Klebrige Parentucellie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gelbe Bartsie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbes Teerkraut
Gelbes Teerkraut (Parentucellia viscosa)

Gelbes Teerkraut (Parentucellia viscosa)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Tribus: Rhinantheae
Gattung: Teerkräuter (Parentucellia)
Art: Gelbes Teerkraut
Wissenschaftlicher Name
Parentucellia viscosa
(L.) Caruel

Die Klebrige Parentucellie (Parentucellia viscosa), auch Gelbe Bartsie[1] oder meist Gelbes Teerkraut[2][3] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Teerkräuter (Parentucellia) in der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus, Laubblätter und Blütenstand
Zygomorphe Blüten

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbes Teerkraut ist eine einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 50 Zentimetern. Diese drüsig-klebrige Pflanze ist in der Regel unverzweigt und hellgrün mit vierkantigem Stängel. Die Laubblätter sind gegenständig angeordnet. Die länglich-lanzettliche Blattspreite ist gekerbt bis gesägten.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von April bis September. Im endständigen, ährigen Blütenstand sind die Blüten locker und vierseitig angeordnet.

Die zwittrige Blüte ist zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Der röhrenförmige Kelch ist 10 bis 16 Millimeter lang. Die linealisch-lanzettlichen Kelchzähne werden etwa so lang wie die Kelchröhre. Die gelbe Blütenkrone ist bis zu 25 Millimeter lang mit schlanker Kronröhre und ist zweilippig. Die Oberlippe ist kurz und helmförmig, die Unterlippe länger und dreilappig. Es sind zwei längere und zwei kürzere Staubblätter vorhanden.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 48.[4]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Gelben Teerkraut handelt es sich um einen Therophyten[1] und einen Halbschmarotzer.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet umfasst den gesamten Mittelmeerraum, außerdem die Kanaren, Azoren und Madeira. Im Nordwesten kommt das Gelbe Teerkraut bis Schottland vor, im Osten bis in den Iran.

Gelbes Teerkraut bevorzugt frische, wechselfeuchte Grasfluren, Wiesen, Brachfläche aber auch steinige Böden. Sie kommt in Mitteleuropa in Gesellschaften der Verbände Agropyro-Rumicion und Juncion acutiflori, aber auch in der Klasse der Zwergbinsengesellschaften (Isoeto-Nanojuncetea) vor.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dankwart Seidel: Blumen am Mittelmeer. Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check. BLV, München 2002, ISBN 3-405-16294-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Klebrige Parentucellie. In: BiolFlor, der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  2. Parentucellia viscosa (L.) Caruel, Gelbes Teerkraut. In: FloraWeb.de.
  3. Thomas Meyer: Teerkraut Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben).
  4. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 847.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gelbes Teerkraut (Parentucellia viscosa) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien