Gelber Langfühler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Gelber Langfühler

Gelber Langfühler(Nematopogon swammerdamella)

Systematik
Unterstamm: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Langhornmotten (Adelidae)
Gattung: Nematopogon
Art: Gelber Langfühler
Wissenschaftlicher Name
Nematopogon swammerdamella
(Linnaeus, 1758)

Der Gelbe Langfühler gehört zur Gattung Nematopogon aus der Familie der Langhornmotten (Adelidae).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gelbe Langfühler hat einen gelb-orangen Kopf sowie weißliche Fühler. Seine Vorderflügel erscheinen hell bis strohgelb – manchmal mit einer sehr schwachen Gitterzeichnung.

Nematopogon swammerdamella erreicht eine Flügelspannweite von 18 bis 21 Millimetern und ist damit die größte unter einigen sehr ähnlich aussehenden Langhornmotten.[1][2][3][4][5][6][7]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gelbe Langfühler ist paläarktisch verbreitet.[8][9][10][11][12][13][14][15][16] In Europa bis zum Kaukasus hält er sich in lichten Laubwäldern auf.[6]

Nematopogon swammerdamella kann in Europa fast überall vorgefunden werden. Nicht besiedelt wurde von ihm die Balkan-Halbinsel, Griechenland, Island sowie die Ukraine.

Er kommt in der Nähe von oder in lichten Waldgebieten vor. Ferner kann er an Hecken, im Moor oder auf der Heide oder in anderen offenen Biotopen entdeckt werden.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gelbe Langfühler ist oft nur am Nachmittag bis zur Abenddämmerung aktiv.

Ab Ende April oder Mai bis Juni kann Nematopogon swammerdamella im Flug beobachtet werden.[6] Seine Räupchen entwickeln sich von Sommer bis Frühling z. B. auch auf Fagus (Buche) oder Quercus (Eiche) sowie Prunus. Dort minieren sie zunächst Blätter; später formen sie als ältere Raupen aus Blattstücken sowie einem Gespinst einen flachen Sack. In diesem entwickeln sich die Raupen des Gelben Langfühlers am Boden und verpuppen sich auch darin.[1]

Am Boden fressen die Raupen von Nematopogon swammerdamella vermutlich an Falllaub, ferner an sich zersetzendem Pflanzenmaterial oder auch an krautigen Pflanzen.

In jenem flachen Sack aus Gespinst wie Blätterstückchen entwickeln sich die Raupen des Gelben Langfühlers am Boden weiter und überwintern zweimal. Auch eine Verpuppung findet darin statt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Novak/Severa: Der Kosmos-Schmetterlingsführer KosmosNaturFührer Schmetterlingsführer der europäischen Tag- wie Nachtfalter. 3. Auflage. Stuttgart Franckh 1985, S. 336–337, ISBN 3-440-04774-1.
  2. Lepiforum
  3. Dumfries & Galloway Moths: 7.015 Large Long-horn Nematopogon swammerdamella (Linnaeus, 1758). Abgerufen am 19. Dezember 2015 (englisch).
  4. André Bon: Nematopogon swammerdamella. Februar 2008, abgerufen am 19. Dezember 2015 (englisch).
  5. Trevor & Dilys Pendleton: Nematopogon swammerdamella (Linnaeus, 1758). Abgerufen am 19. Dezember 2015 (englisch).
  6. a b c Rainer Roth: Gelber Langfühler Nematopogon swammerdamella (LINNAEUS, 1758). Abgerufen am 19. Dezember 2015.
  7. Nematopogon swammerdamella LINNAEUS, 1758. Entomologenportal, abgerufen am 19. Dezember 2015.
  8. http://www.commanster.eu/commanster/Insects/Moths/SpMoths/Nematopogon.swammerdamella.html
  9. Flemish Entomological Society: Nematopogon swammerdamella (Linnaeus, 1758). In: Catalogue of the Lepidoptera of Belgium. Abgerufen am 19. Dezember 2015 (englisch, Verbreitung Belgien).
  10. Peter Khramov: Nematopogon swammerdamella (Linnaeus, 1758). Insecta.pro, 27. Juni 2015, abgerufen am 19. Dezember 2015 (Vorkommen Russland (paläarktisch)).
  11. Papillons de Poitou-Charentes: Nematopogon swammerdamella. Abgerufen am 19. Dezember 2015 (französisch, Verbreitung Frankreich).
  12. Papillons de Poitou-Charentes: Nematopogon swammerdamella. Abgerufen am 19. Dezember 2015 (französisch).
  13. Heiner Ziegler: Nematopogon swammerdamella (LINNAEUS, 1758). 26. Oktober 2013, abgerufen am 19. Dezember 2015 (Vorkommen Schweiz).
  14. Sussex Moth Group: Nematopogon swammerdamella (Linnaeus, 1758). Abgerufen am 22. November 2020 (englisch).
  15. UKMoths: Nematopogon swammerdamella. Abgerufen am 19. Dezember 2015 (englisch, Vorkommen England).
  16. Markku Savela: Nematopogon Zeller, 1839. 5. Juni 2003, abgerufen am 19. Dezember 2015 (Vorkommen Finnland).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Novak/Severa: Der Kosmos-Schmetterlingsführer KosmosNaturFührer Schmetterlingsführer der europäischen Tag- wie Nachtfalter. 3. Auflage. Stuttgart Franckh 1985, S. 336–337, ISBN 3-440-04774-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gelber Langfühler (Nematopogon swammerdamella) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien