Gelber Tee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gelber Tee
Deutsch Gelber Tee, Gelbtee
Englisch Yellow tea
Chinesisch 黄茶 huáng chá
Wassertemperatur 75 °C
Ziehzeit 1–3 Minuten

Gelber Tee (Gelbtee) ist eine Teesorte, die von ihrem Fermentationsgrad (max. 20%) zwischen weißem Tee und Oolongtee einzuordnen ist. Seine Sortenvielfalt ist sehr begrenzt, die verfügbaren Mengen gering. Der Tee ist reich an Vitaminen, Antioxidantien und Koffein. Wie auch andere schwach fermentierte Tees fördert er die Magensaftproduktion und wirkt deshalb verdauensfördernd.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der Zeit der Ming-Dynastie (14.-17. Jahrhundert) wird derselbe Kaisertee „Junshan Yinzhen“ (Silbernadeln aus dem Kaiserberg, 君山银针) auf einer der zahlreichen Inseln namens Junshan produziert. Das besondere Herstellungsverfahren wurde Jahrhunderte lang geheim gehalten. Der hochwertige kaiserliche Gelbtee wurde nur in geringen Mengen hergestellt und ausschließlich in den Kaiserhof geliefert. Bis vor kurzem wurde er nur in Grenzen seiner Heimat auf dem Dongting-See (洞庭湖) der Provinz Hunan hergestellt. Seit Urzeiten wurden diese Territorien von Fischern und Einsiedlern besiedelt, die sich unter anderem mit dem Teeanbau beschäftigten. Diese Seenplatte ist durch ein mildes, subtropisches Klima (mittlere Jahrestemperatur +16°С, Niederschlagsmenge 1340 mm.) und ergiebigen, sandig-schlammigen Boden gekennzeichnet, der für Teebüsche optimal ist: Dreiviertel des Jahres liegt Nebel über dem See.

Produktion[Bearbeiten]

Gelber Tee "Huang Ya"
Ein holländischer Kaufmann in einer chinesischen Tee-Manufaktur in Kanton (um 1828)

Für die klassische Verarbeitung braucht es 72 Stunden (manchmal sogar mehr) und acht auf einander abgestimmte Schritte. Aus einem Kilogramm frischer Knospen entstehen nach ihrer Verarbeitung 200 g gelber Tee.

  1. Fixieren (fēn shā qīng, 分杀青)
  2. Abkühlung (Tān liáng, 摊凉)
  3. Erste Trocknung (Chū hōng, 初烘)
  4. Erstes feuchtes Erhitzen (Chū bāo, 初包)
  5. Zweite Trockenstufe (Fù hōng, 复烘)
  6. Abkühlung (Tān liáng, 摊凉)
  7. Abermaliges feuchtes Erhitzen (Fù bāo, 复包)
  8. Rösten (Zú huǒ, 足火)

Zubereitung[Bearbeiten]

Die Empfehlungen für den Aufguss sind fast dieselben wie für grünen und weißen Tee, daher benutzt man für alle diese Teesorten traditionell eine Yixing Kanne oder ein Gaiwan. Die Wassertemperatur sollte nicht mehr als 90 Grad betragen muss und die ersten drei Aufgüsse sollten etwa 10-30 Sekunden ziehen. Die Ziehzeit ist auf die Menge des Tees und des Wassers abzustimmen. Im Vergleich zu grünem Tee wird gelber Tee auch bei längerem Ziehen nicht bitter; dennoch dürfen die ersten fünf Aufgüsse nicht länger als jeweils eine Minute ziehen. Um die Farbe des Tees voll zur Geltung zu bringen, ist die Benutzung einer weißen Porzellantasse /-schale empfehlenswert. Beim "Junshan Yinzhen" ist der Aufguss in hohem Glasgeschirr (50-60 ml Wasser pro einem Gramm Tee) zu empfehlen. Hierbei können die bekannten "drei Aufschwünge – drei Fallen" bestaunt werden. Dies bedeutet: Erst wenden die Knospen ihre Spitzen nach oben und stehen quasi senkrecht zur Oberfläche des Wassers. Anschließend sinken sie fließend nach unten und steigen dann umgekehrt nach oben – und dies dreimal. Am Ende des geradezu akrobatischen Kunststücks liegen die Knospen senkrecht auf dem Boden.

Bekannte Sorten[Bearbeiten]

Zwei bekannte gelbe Teesorten wurden 1957 unter die zehn bekanntesten chinesischen Teesorten gewählt. Die ausgewählten Teesorten sind:

  • Junshan Yinzhen 君山銀針 – obwohl dieser Tee Yinzhen (chin. yin „Silber“, zhen „Nadel“) heißt, ist er ein gelber Tee. Yinzhen bezeichnet nur die Form eines Tees, nicht die Kategorie der Herstellungsarten des chinesischen Tees. Herkunft: Hunan, Dongting-See, Insel Junshan.
  • Mengding Huangya 蒙頂黃芽 – der sogenannte Xiancha („Göttertee“). Herkunft: Sichuan, Mengshan-Gebirge.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gelber Tee: Geschichte und Gegenwart Stand 16. März 2015