Gen-Cluster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gen-Cluster sind Gruppen aus zwei oder mehr Genen, die zur gleichen Genfamilie gehören, in den meisten Fällen im Genom in nächster Nähe direkt hintereinander liegen und dabei nur von unterschiedlichen Mengen nichtcodierender DNA voneinander getrennt sind.[1][2][3]

Beispiele dazu sind die Hox-Gene, der Gamma-Protocadherin-Gencluster, der HLA-Genkomplex für das menschliche Leukocyten-Antigen und die Gene für das Immunglobulin.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn funktionell verwandte Gene auf demselben Chromosom liegen, spricht man demnach von Gen-Clustern. Häufig liegen funktionell zusammengehörige Gene aber auf verschiedenen Chromosomen, welche dann als Multi-Gen-Familie bezeichnet werden. Der Begriff Gen-Cluster wird fachsprachlich oft auch wie der Begriff Genkomplex (engl. gene complex) benutzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. J. Futuyama: Evolution, München 2007, S. 549.
  2. Milislav Demerec: Complex Loci in Microorganisms. In: Annual Review of Microbiology. Band 13, Nr. 1, 1959, S. 377–406, doi:10.1146/annurev.mi.13.100159.002113.
  3. Passarge: Taschenatlas der Genetik. Thieme Vlg. Stuttgart 1997, S. 383.