Generalpause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Generalpause, Abk.: G.P. (italienisch vuoto; französisch silence; englisch general rest), ist in der Musik eine Unterbrechung in sämtlichen Stimmen eines Musikstücks zugleich. Sie zieht sich bei Stücken in schnellerem Tempo über mehr als einen Takt hin und erreicht ihre größte Wirkung bei mehrstimmigen Orchesterstücken. Ist die Generalpause mit einer Fermate versehen, wird sie nicht verlängert, sondern verkürzt.[1]

Im Fluss der Musik erscheint die Generalpause plötzlich und auffallend[1]. Damit wird eine Spannung und Erwartungshaltung beim Zuhörer erreicht.[2] Diese Spannung führt oft zum Höhepunkt des Stücks.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Generalpause. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 7, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1907, S. 553.
  2. Generalpause. In: Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Band 7. Altenburg 1859, S. 143 (zeno.org).
  3. Generalpause. In: Glossar. Liedertafel Rott am Inn, e.V., archiviert vom Original am 27. Oktober 2008, abgerufen am 21. April 2015.