Generic Workflow Description Language

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Generic Workflow Description Language (GWorkflowDL) ist eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung von Geschäftsprozessen und ausführbaren Prozessen.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GWorkflowDL wird seit 2001 vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik entwickelt und basiert auf High Level Petrinetzen[1]. Die Aktivitäten eines Prozesses werden durch Transitionen und die Daten durch die Marken eines Petri-Netzes repräsentiert. Ziel der GWorkflowDL ist neben der Modellierung und Analyse von Prozessen deren Ausführung und Überwachung. Mit der GWorkflowDL können der Kontrollfluss sowie der Datenfluss von Prozessen modelliert werden[2][3].

Im Vergleich zu anderen etablierten Sprachen zur Modellierung von Prozessen, wie zum Beispiel EPK oder BPMN, hat die GWorkflowDL eher formelle Eigenschaften, da sie gleichermaßen abstrakte Geschäftsprozesse als auch technische, ausführbare Prozesse abbildet. Bei der Ausführung der Prozesse liegt der Schwerpunkt auf verteilten Systemen — wie zum Beispiel Multicore-Rechner, Computercluster, Grid-Computing- und Cloud-Computing-Umgebungen sowie Dienstorientierte Architekturen — deren verteilte Prozesse besonders gut durch Petri-Netze darstellbar sind.

Durch geeignete Ergänzungen lassen sich etablierte Geschäftsprozessmodellierungssprachen in die GWorkflowDL überführen.[4]

Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Generic Workflow Execution Service (GWES): Dienst zur Ausführung von GWorkflowDL-Prozessen[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GWorkflowDL Webseite Archivlink (Memento des Originals vom 2. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gridworkflow.org
  2. Alt M., Hoheisel A., Pohl H.-W., Gorlatch S.: A Grid Workflow Language Using High-Level Petri Nets. PPAM05, LNCS 3911, Springer, 2006; S. 715–722
  3. Hoheisel A.; Alt M.: Petri Nets. In (Taylor I.J., Gannon D., Deelman E., Shields M.S. Hrsg.): Workflows for e-Science – Scientific Workflows for Grids, Springer, 2006.
  4. Andreas Hoheisel, Thorsten Dollmann, Michael Fellmann: Überführung von EPK-Modellen in ausführbare Grid- und Cloud-Prozesse. In: Proceedings of the EPK2009, 2009 (PDF; 8,6 MB) (Memento des Originals vom 26. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiso.uni-hamburg.de
  5. Hoheisel, A.: User Tools and Languages for Graph-based Grid Workflows. In: Special Issue of Concurrency and Computation: Practice and Experience, Wiley, 2006.