Generisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Generik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Generisch (von lat. gigno 3. genui, genitus, ‚zeugen‘, ‚hervorbringen‘, ‚verursachen‘) ist die Eigenschaft eines materiellen oder abstrakten Objekts, insbesondere eines Begriffs, nicht auf Spezifisches, also auf unterscheidende Eigenheiten Bezug zu nehmen, sondern im Gegenteil sich auf eine ganze Klasse, Gattung oder Menge anwenden zu lassen bzw. eine solche gleichsam hervorzubringen oder stellvertretend dafür zu stehen.[1][2][3][4][5] Das Adjektiv „generisch“ wird je nach konkretem Zusammenhang, in dem es verwendet wird, mit sehr unterschiedlich nuancierten Bedeutungsinhalten belegt und weist dabei auf eine höhere Kategorie oder Hierarchiestufe oder wenigstens auf eine umfassendere Klasse hin. In vielen Kontexten bildet „spezifisch“ den Gegensatz zu „generisch“. Generische Begriffe oder Objektbezeichnungen entstehen durch Abstraktion gemeinsamer Merkmale unterschiedlicher Begriffe oder Objekte und sind insofern komplex, als sie für eine Vielzahl von spezifischeren Begriffsinhalten und Bedeutungen stehen: So folgen beispielsweise den generischen Begriffen „Kultur“ oder „Prozess“ eine Menge Implikationen.

Verwendungsbeispiele[Bearbeiten]

  • In der Linguistik spricht man von generischem Gebrauch eines Ausdrucks, wenn er nicht wohlbestimmte einzelne Objekte referenziert, sondern ein beliebiges Objekt aus einer ganzen Klasse. – Bei der Diskussion der Bezeichnung von Personen unterscheidet man geschlechtsspezifischen und generischen Gebrauch, je nachdem, ob von Personen nur eines natürlichen Geschlechts die Rede ist oder keine Aussage über die Geschlechtszugehörigkeit gemacht wird. Diese beiden Bedeutungen von „generisch“ können beim selben Ausdruck auseinandergehen, wenn auf beliebige Personen nur eines Geschlechts oder auf bestimmte Personen ungenannten Geschlechts Bezug genommen wird; siehe auch Generisches Maskulinum.
  • Eine generische Domain (auch beschreibende oder sprechende Domain) ist eine Domain, deren Name aus einem Gattungsbegriff besteht, z. B. pizza.com oder Ähnliches. Im Gegensatz dazu stehen Domains, die aus Eigennamen oder Phantasienamen bestehen.
  • Generische Treiber sind Computerprogramme, die zum Betrieb vieler unterschiedlicher Geräte einer Klasse (z. B. für viele Festplatten) eingesetzt werden können.
  • In der objektorientierten Programmierung werden Funktionen möglichst allgemein entworfen, um für unterschiedliche Datentypen und Datenstrukturen verwendet werden zu können.
  • In der algebraischen Geometrie gibt es den Begriff des generischen Punkts.
  • Allgemein gibt es den Begriff generisch in der Mathematik insbesondere im Zusammenhang mit Funktionenräumen.
  • Ein Generikum enthält dieselben Wirkstoffe wie ein Markenmedikament.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden
  2. „Alternatives Wörterbuch“
  3. Wortbedeutung.info
  4. „Academic“ Universal-Lexikon
  5. „Enzyklo“ Online-Enzyklopädie