Geneviève Lüscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geneviève Lüscher (* 1953 in Grenchen) ist eine schweizerische Prähistorikerin, Sachbuchautorin und Wissenschaftsjournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüscher studierte an der Universität Basel Ur- und Frühgeschichte. 1979 erwarb sie das Lizenziat. 1991 wurde sie aufgrund ihrer Dissertation zum Thema Unterlunkhofen und die hallstattzeitliche Grabkeramik in der Schweiz promoviert.

Sie arbeitete an verschiedenen wissenschaftlichen Projekten mit, unter anderem des Nationalfonds. Des Weiteren arbeitete sie bei Ausstellungen und Ausgrabungen in der Schweiz mit. Sie ist Autorin wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Werke und Alleinredaktorin einer archäologischen Fachzeitschrift. Im Jahr 2000 absolvierte sie den Fachkurs Fachpresse bei der MAZ – Die Schweizer Journalistenschule.

Seit 2001 arbeitet sie vor allem für die Neue Zürcher Zeitung und die NZZ am Sonntag als freie Wissenschaftsjournalistin. Ihr Fachgebiet bildet hier die Archäologie. Seit 2007 arbeitet sie an der Beilage «Bücher am Sonntag» der NZZ am Sonntag mit.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wanderungen in die Urgeschichte : 17 Ausflüge zu Stätten d. Stein-, Bronze- u. Eisenzeit in d. Schweiz. Ott, Thun 1986.
  • Allschwil-Vogelgärten, eine hallstattzeitliche Talsiedlung. Amt für Museen und Archäologie, Liestal/Schweiz 1986 (Archäologie und Museum; 7).
  • Unterlunkhofen und die hallstattzeitliche Grabkeramik in der Schweiz. Verlag der Schweizerischen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte, Basel 1993 (Hochschulschrift) (Antiqua; 24).
  • Die Hydria von Grächwil : ein griechisches Prunkgefäß aus Tarent. Bernisches Historisches Museum, Bern 2002 (Glanzlichter aus dem Bernischen Historischen Museum; 8).
  • Zwei spätbronzezeitliche Gräber aus Muttenz Baselland. In: Das Markgräflerland. Geschichtsverein, Schopfheim 1982, 1, S. 42 ff.
  • Die Grabhügel in der Muttenzer und Pratteler Hard bei Basel : eine Neubearbeitung. Basel 1985 (Sonderdruck).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]