Geographisches Objekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geographisches Objekt bezeichnet in der Geographie eine auf der Erde früher oder heute vorhandene Lokalität, welche mittels Geodaten eindeutig referenzierbar ist, also ein topographisches Objekt auf der Erdoberfläche.[1] Die EN ISO 19110 beschreibt geographische Objekte als „Erscheinungen der realen Welt, die einen Bezug zur Erde (Raumbezug) haben, und über die Daten gesammelt, gepflegt und an Nutzer abgegeben werden“.[2]

Im Gegensatz zum geographischen Objekt, das ein Phänomen in der Realität ist, wird unter Geoobjekt in der Geoinformatik die elementare Einheit in einem Geoinformationssystem verstanden, die das Abbild einer konkreten Einheit auf der Erde darstellt,[3] also das Abbild eines geographischen Objektes. Entsprechend ist ein geographisches Objekt in der Geoinformatik definiert als „benutzerdefiniertes raumbezogenes Phänomen, das modelliert oder dargestellt werden kann“.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Topographisches Objekt auf der Erdoberfläche – Definition für geographisches Objekt im German Glossary of Toponymic Terminology.@1@2Vorlage:Toter Link/141.74.33.52 (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Bearbeitet vom Ständigen Ausschuss für geographische Namen (StAGN), Frankfurt am Main 2002 (PDF; 882 kB), S. 20 s.v. feature, geographical / Objekt, geographisches und S. 21 s. v. feature, topographic / Objekt, topographisches. (PDF-Datei, 861 kB)
  2. Österreichisches Normungsinstitut: Geoinformation – Objektartenkataloge (ISO 19110:2005) (PDF, 200 KB), englisch/deutsch
  3. Geoinformatik-Service der Universität Rostock. Lexikon, s. v. Geoobjekt
  4. Geoinformatik-Service der Universität Rostock. Lexikon, s. v. Geographisches Objekt