Geoportal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ansicht eines Geoportals

Ein Geoportal ist ein spezielles Webportal, das eine Suche nach und einen Zugriff auf digitale geographische Informationen (Geodaten) und auf geographische Dienste (Darstellung, Editierung, Analyse) über das Internet mit Hilfe eines Webbrowsers ermöglicht. Ein Geoportal stellt somit ein Online-Geoinformationssystem (GIS) dar und ist eine Ausprägung eines Web GIS, bei dem der Webbrowser als GIS-Client fungiert.

Anbieter von geographischen Informationen wie Verwaltungen oder Unternehmen setzen Geoportale ein, um ihre Geodaten sowie Metadaten für potenzielle Nutzer zugänglich und nutzbar zu machen.

Definition im Gesetzestext (Deutschland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Geodatenzugangsgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird das Geoportal in § 3 Absatz 6 wie folgt definiert:

„Geoportal ist eine elektronische Kommunikations-, Transaktions- und Interaktionsplattform, die über Geodatendienste und weitere Netzdienste den Zugang zu den Geodaten ermöglicht.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hansjörg Kutterer, Martin Lenk, Thomas Luckhardt: Geoportal.DE – ein gemeinsames Geodatenportal von Bund, Ländern und Kommunen. In: Kartographische Nachrichten Heft 2/2012, S. 79–83, Deutsche Gesellschaft für Kartographie e.V. (Hrsg.), Kirschbaum-Verlag, Bonn 2012, ISSN 0022-9164

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]