Georgenkirche (Waren)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St.-Georgen-Kirche in Waren (Müritz)
St.-Georgen-Kirche von der Müritz aus gesehen.

Die Georgenkirche in Waren (Müritz), De Oll Kerk, ist eine evangelische Pfarrkirche im historischen Stadtkern von Waren (Müritz) im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kirchgemeinde St. Georgen hat nach eigenen Angaben etwa 1600 Mitglieder[1] und gehört zur Propstei Neustrelitz, Kirchenkreis Mecklenburg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.[2]

Chronik und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kirche wurde um 1273 erstmals erwähnt. Diese war vermutlich noch eine Holzkirche, da keinerlei bauliche Reste vorhanden sind. Um 1300 wurde mit dem Bau des jetzigen Kirchengebäudes begonnen. Die Georgenkirche vom Anfang des 14. Jahrhunderts war eine dreischiffige Basilika mit vierjochigem Langhaus, das von einem Kreuzrippengewölbe gedeckt wird.

Der Bau besteht aus Backsteinen. Der quadratische Westturm ist aus dem Jahr 1414. Der im Jahr 1699 wütende Brand zerstörte die Inneneinrichtung und den Glockenturm. Die Hitze ließ selbst die Glocken schmelzen. Die Herrichtung des Gebäudes im neugotischen Stil fand erst Mitte des 19. Jahrhunderts statt. Ostern 1867 erfolgte die Neuweihung.

Innenausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altar, Kanzel und Doppelempore wurden im neugotischen Stil geschaffen. Der Altar ist ebenfalls neugotisch, ihn ziert ein einfaches Holzkreuz. Der Korpus wurde in den 1960er Jahren vergoldet.

Lütkemüller-Orgel

Die Orgel wurde 1856 von Friedrich Hermann Lütkemüller aus Wittstock mit 22 Registern erbaut. 1956 wurde das Instrument durch den Orgelbauer Barnim II Grüneberg (Greifswald) umdisponiert und erweitert. Es hat heute 26 Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal.[3]

I Hauptwerk C–f3
Bordun 16’
Principal 08’
Flöte doppelt 08’
Gedackt 08’
Octave 04’
Quinte 0223
Octave 02’
Terz 0135
Mixtur VI
Trompete 08’
II Schwell-Oberwerk C–f3
Geigenprincipal 08’
Gedackt 08’
Quintade 08’
Octave 04’
Rohrflöte 04’
Flachflöte 02’
Sifflöte 0113
Zimbel III
Pedalwerk C–f1
Violon 16’
Subbaß 16’
Principalbaß 08’
Gedacktbaß 08’
Octave 04’
Mixtur IV

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler Mecklenburg-Vorpommern. München, Berlin, 2000 ISBN 3-422-03081-6, S. 667–668.
  • Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer Mecklenburg-Vorpommern. Droemer Knaur, München, 1991. ISBN 3-426-26490-0
  • Ingrid Lent: Gaston Lenthe. Ein Schweriner Hofmaler. Schwerin 2012, ISBN 978-3-940207-33-3, S. 148–151.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Kirchengemeinde, abgerufen am 10. August 2018.
  2. Website des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Mecklenburg und des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland
  3. Informationen zur Orgel auf den Seiten des Orgelmuseums Malchow. Abgerufen am 4. August 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Georgenkirche Waren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 30′ 48,5″ N, 12° 41′ 9,6″ O