Historischer Stadtkern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altstadt ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu konkreteren Bedeutungen, siehe Altstadt (Begriffsklärung).

Unter einem historischen Stadtkern (auch historischer Ortskern oder allgemeinsprachlich Altstadt) versteht man entweder den siedlungsgeschichtlichen oder denkmalpflegerisch wertvollen Bestand eines Stadtkernes, der weitestgehend seine ursprüngliche Bausubstanz und sein Stadtbild durch die Jahrhunderte hindurch bewahren konnte.

Auch rekonstruierte Bauensembles wie die zum Welterbe gehörige Warschauer Altstadt, die Bebauung entlang der Brühlschen Terrasse und am Neumarkt in Dresden oder wiederaufgebaute Traditionsinseln wie die Märktplätze von Braunschweig, Frankfurt, Hildesheim und Potsdam, der Freiburger Münsterplatz sowie umgebende erhaltene oder rekonstruierte Viertel werden als historische Stadtkerne bezeichnet.

Anhand der Analyse von Stadtkernen lassen sich verschiedene Stadttypen nach Funktionen oder Bebauungsarten ausmachen, etwa Residenzstädte, Fachwerkstädte, Garnisonsstädte, Hansestädte oder Kurstädte.

Hinweisschild auf historischen Stadtkern in Deutschland

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altstadt von Celle
Altstadt von Dinkelsbühl

Allgemein werden die ältesten zusammenhängenden Teile einer Stadt als historischer Stadtkern bezeichnet, vor allem bei vor-modernistischen Städten (also vor dem 20. Jahrhundert erbaute Stadtkerne). Als historische Stadtkerne werden auch die ältesten Bestandteile von Stadtteilen bezeichnet, die später mit einer anderen Stadt zusammenwuchsen oder eingemeindet wurden, wie etwa Cölln gegenüber Alt-Berlin, Spandau im Westteil und Alt-Köpenick im Ostteil Berlins, der Essener Stadtteil Kettwig, Frankfurt-Höchst, die Prager Kleinseite oder der Budapester Stadtteil Buda.

Zu einem historischen Stadtkern gehören ebenfalls Vorort­kerne aus nach-mittelalterlichen Epochen bis zur Gründerzeit. Dabei soll der historische Stadtgrundriss mit seinem charakteristischen Ortsbild (Straßen, Plätze, Parzellen, ablesbare Gebietsumgrenzung) noch erhalten und eine historische Bausubstanz, die teilweise oder ganz unter Denkmalschutz steht, vorhanden sein. Geprägt wird der historische Stadtkern durch seine öffentlichen Bauten, wie Kirchen, Burg, Schloss, Festung, Rathaus, Speicher, seine Stadtsilhouette, die öffentlichen Räume (Plätze, Straßenräume, Grün- und Wasserflächen) und seine Topografie in einer Kulturlandschaft. Die Erscheinung in ihrer Gesamtheit wird auch als Stadtbild bezeichnet.

Der historische Stadtkern ist der siedlungsgeschichtlich älteste Teil und zeichnet sich durch sehr dichte Bebauungsstrukturen, meistens durch verwinkelte Gassen und historische Bauten, wie Fachwerkhäuser, aus. Auf Karten ist der historische Stadtkern oft daran erkennbar, dass er von Straßen oder Orten umgeben ist, die auf die Existenz einer Stadtmauer oder Befestigungsanlagen hindeuten (Straßen mit Tor, Mauer oder Wall im Namen). Diese Merkmale entstanden aus den mittelalterlichen Städten, die von Befestigungen wie Wällen und Mauern umgeben waren. Der Rest der Stadt ist dann in der Regel um den eingefriedeten Stadtkern herumgewachsen.

Oft bildet er den von Touristen besuchten und von den Bewohnern gezeigten Bereich der Stadt. Fußgängerzonen, strenge Bauvorschriften und Schutzbestimmungen versuchen diesem Umstand Rechnung zu tragen. Aufgrund der Vorstellung, dass der historische Stadtkern auch die City der Stadt verkörpert, führt dies unweigerlich zu Zielkonflikten zwischen wirtschaftlichen Erfordernissen und denkmalpflegerischen Schutzbemühungen. Der gegenwärtige Trend, Shoppingzentren außerhalb des historischen Ortskernes an verkehrstechnisch günstigeren Standorten (Autobahnanschluss) zu errichten, entlastet den historischen Kern vom Wirtschaftsdruck, ergibt eine geringe Bevölkerungsdichte und schwächt die finanzielle Potenz.

Der Begriff Altstadt dient innerhalb historischer Stadtkerne zur Abgrenzung von Stadterweiterungen (die dann oft Neustadt heißen) zu einem zum Zeitpunkt der Erweiterung bereits vorhandenen Stadtgebiet. Auch als offizieller Name von Verwaltungseinheiten oder Stadtvierteln wird der Begriff verwendet. Beispiele dafür sind die Altstadt von Königsberg, von Salzburg, Frankfurt-Altstadt oder die Prager Altstadt.

Historische Stadttypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Typen von städtebaulicher Entwicklung lassen sich in ihrer Eigenheit benennen und anhand erhaltener Kernsubstanz (Stadtmorphologie) heute noch in ihrer Anlage oder am Wachstum (Stadtbaugeschichte) erkennen.

Residenzstädte
Schwerin, Sankt Petersburg, Wien, Prag, Edinburgh, Dresden, Kaiserstadt Huế, Würzburg, Potsdam, Neustrelitz, Eichstätt, Bamberg, Karlsruhe, Rastatt, Bückeburg, Mannheim, Wiesbaden, Putbus, Ludwigslust, Stuttgart.
Metropolstädte
London, Paris, Rom, Berlin, Hamburg, München.
Schloss- und Burgenstädte
Eisenach, Stadthagen, Quedlinburg, Burgdorf, Merseburg, Nürnberg, Güstrow, Rheinsberg, Weilburg, Cochem, Carcassonne, Aleppo.
Festungs­städte
Spandau, Koblenz, Dresden, Wolfenbüttel, Herzogenbusch, Jülich, Dömitz, Derbent (Russland), Valletta (Malta), Saarlouis.
Hansestädte
Lübeck, Bremen, Stade, Danzig, Bergen (Norwegen), Rostock, Stralsund, Reval, Wismar.
Seebäder­städte
Warnemünde, Travemünde, Putbus, Swinemünde, Sassnitz.
Universitätsstädte
Göttingen, Marburg, Greifswald, Tübingen, Heidelberg, Eichstätt, Freiburg im Breisgau, Rostock, Jena, Aachen.
Städte in Insel­lage
Venedig, Lübeck, Lindau, Stralsund, Werder (Havel), Malchow oder Braunschweig.
Fachwerkstädte
Celle, Wetzlar, Barr, Colmar, Freudenberg in Westfalen, Dinkelsbühl, Ribeauvillé, Aschaffenburg, Wolfenbüttel, Hann. Münden, Straßburg, Neudenau, Mosbach, Riquewihr, Rothenburg ob der Tauber, Heppenheim, Schiltach, Waiblingen, Seligenstadt, Obernai, Grabow (Elde), Boizenburg, Röbel/Müritz oder Schwäbisch Hall.
Kloster­städte
Bad Doberan, Le Mont-Saint-Michel, Stari Ras.
Kurstädte
Baden-Baden, Bad Ems, Bad Münder, Bad Tölz, Bad Belzig, Bad Doberan, Bad Mergentheim, Bad Sülze, Karlsbad, Marienbad, Plau am See, Aachen, Waren (Müritz).
Weinhandels­städte
Bernkastel.
Ackerbürgerstädte
Wiedenbrück, Vorsfelde, Altentreptow.
Bergstädte
Goslar, Freiberg, Annaberg-Buchholz.
Trabantenstädte
Detmerode.
Planstädte
Saarlouis, Karlsruhe, Putbus, Neubrandenburg, Mannheim als „Quadratestadt“, Eisenhüttenstadt, Bielefeld-Sennestadt, Neustrelitz.
Medinastädte
Essaouira, Fès, Marrakesch, Meknès, Tétouan, Kairouan, Sousse und Tunis.
Karawanenstädte
Ouadane, Chinguetti, Tichitt und Oualata in Mauretanien.

Städte mit historischem Stadtkern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 haben Deutschlands Denkmalpfleger 843 historische Stadtkerne mit besonderer Denkmalbedeutung aufgelistet. In Deutschland sind sechs historische Stadtkerne als Welterbe von der UNESCO anerkannt, dazu gehören Regensburg, Bamberg, Goslar, Lübeck, Stralsund und Wismar. Zusätzlich wurden in historischen Stadtkernen einzelne Gebäude oder Quartiere als Welterbe der UNESCO anerkannt: Berliner Museumsinsel, Quedlinburger Schloss und die direkt umgebende Altstadt, Luthergedenkstätten in Wittenberg und Eisleben, Römerbauten und Kirchen in Trier.

Wasserkunst auf dem Marktplatz in Wismar

In Deutschland werden Gemeinden mit einem historischen Stadtkern durch das „Programm Städtebaulicher Denkmalschutz“ im Rahmen der Städtebauförderung unterstützt. In Brandenburg gibt es die AG „Städte mit historischen Stadtkernen“. Am 9. Juni 2010 teilte der damalige Bundesminister Peter Ramsauer den Mitgliedern des „Bundestagsausschusses für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung“ mit, dass die Bundesmittel für die Städtebauförderung in den Folgehaushalten des Bundes um 50 % gekürzt werden sollen – der Städtebauliche Denkmalschutz wäre davon im Umfang von 50 Millionen Euro pro Jahr betroffen. Diese Mittel werden üblicherweise von Ländern, Kommunen und fördernden Institutionen projektergänzend auf die doppelte bis dreifache Summe erhöht, diese entfielen dann ebenfalls. So warnte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Gottfried Kiesow, in einer Presseerklärung vor einem Kahlschlag. „Die von Bundesminister Ramsauer angekündigte Halbierung der Programmmittel in der Städtebauförderung ist ein Fehler. Die Kürzung gefährdet den Erhalt unseres kulturellen Erbes“.[1][2]

Ehemals dem Deutschen Reich zugehörige Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Städte in den Ostgebieten des Deutschen Reiches wurden im Zweiten Weltkrieg durch Bombardierungen oder infolge von Belagerungen zerstört, z. B. Königsberg, Danzig, Breslau, Gleiwitz und Stettin. Historische Stadtkerne haben auch weitere ehemals in deutschsprachigen Gebieten des Heiligen Römischen Reiches liegende Städte wie Krumau (Český Krumlov, Tschechien) oder Straßburg (Frankreich). Einige Stadtkerne blieben jedoch erhalten und wurden restauriert. So wurde 1997 die mittelalterliche Altstadt von Thorn (Toruń in Polen) zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salzburger Altstadt

Erwähnenswert sind die Städte, deren Stadtkerne zum UNESCO-Welterbe zählen: Graz (Residenzstadtkern), Salzburg (Residenzstadtkern) und Wien (Innenstadt und Ringstraße). Kleinere Städte mit historischen Stadtkernen haben sich zu den „Kleinen historischen Städten“ zusammengeschlossen.[3] Derzeit gehören dieser Vereinigung die folgenden Städte an:

Baden, Bad Ischl, Bad Radkersburg, Enns, Feldkirch, Freistadt, Gmünd in Kärnten, Hall in Tirol, Imst, Judenburg, Kufstein, Lienz, Mödling, Radstadt, Rust, Schärding, Spittal, Steyr, Weiz, Wels, Zell am See

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bern und die Aare

Besonders erwähnenswert sind die Städte, deren Stadtkerne zum UNESCO-Welterbe zählen wie Bern und Bellinzona. Schweizer Städte mit einem hervorragend erhaltenen historischen Stadtkern sind:

Biel/Bienne, Bulle, Solothurn, Freiburg, Greyerz, Romont, Murten, Chur, Genf, Luzern, Neuenburg, Schaffhausen, Stein am Rhein, Lausanne, Morges, Nyon, Saint-Prex, Vevey, Brig-Glis, Leuk, Sion, Visp, Bremgarten, Zofingen, Baden, Brugg, Aarau, Laufenburg, Basel, Zürich, Winterthur und Liestal.

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders erwähnenswert ist die Stadt, deren Stadtkern zum UNESCO-Welterbe zählt: Luxemburg (Stadt) (Luxemburger Altstadt) Auch kleinere Städte oder Dörfer mit historischen Stadtkernen zählen dazu wie: Echternach, Vianden, Burglinster, Esch-Sauer, Ehnen.

Weitere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Ehbrecht: Altstadt. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 1, Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN 3-7608-8901-8, Sp. 494–496.
  • Uwe Kieling, Gerd Priese (Hrsg.): Historische Stadtkerne. Städte unter Denkmalschutz. 1. Auflage. VEB Tourist Verlag, Berlin und Leipzig 1989, ISBN 3-350-00288-9.
  • Michael Kaiser (Red.): Das Erbe der Welt. Die faszinierendsten Kultur- und Naturmonumente der Erde. Nach der Konvention der UNESCO. Kunth, München 2003, ISBN 3-933405-96-3
  • Karl Kühn: Die schöne Altstadt. Ihr Schutz, ihr Umbau, ihre Verkehrsverbesserung. Eine Untersuchung zur praktischen Auswertung der Erkenntnis vom Wesen der alten Stadt. Ernst & Sohn, Berlin 1932 (Digitalisat).
  • Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland: Bestandserhebung der historischen Stadtkerne von 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altstädte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Altstadt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presseerklärung des Vorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Gottfried Kiesow, zu geplanten Förderkürzungen im Städtebaulichen Denkmalschutz (Memento vom 19. Januar 2012 im Internet Archive)
  2. Kürzung ja – Kahlschlag nein – Professor Dr. Gottfried Kiesow, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz mp3-Stream, vom 24. Juni 2010
  3. Kleine Historische Städte abgerufen am 29. Dezember 2012