Georges Aeby (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Aeby (* 13. August 1902 in Fribourg; † 26. Januar 1953 ebenda) war ein Schweizer Komponist, Dirigent und Professor am Konservatorium.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georges Aebys Familie stammt ursprünglich aus Saint Silvestre. Sein Vater war der Schneider Francois-Auguste.Seine Mutter war Elisabeth Gnoblauch. Er verbrachte seine Kindheit in Fribourg.[1] Erste musikalische Unterweisungen bekam er an der Ecole normale d’Hauterive bei Joseph Bovet (Gregorianischer Choral und Polyphonie) sowie bei Léo Kathriner (Klavier und Orgel). Bei Paul Haas, dem Organisten an der Kathedrale Sankt Nikolaus, hatte er Musik- und Orgelunterricht. Er studierte in am Konservatorium in Bern bei Ernst Graf (1886–1937). Dirigieren studierte er in Zürich bei Hermann Scherchen und in Basel bei Felix Weingartner. In seiner Geburts- und Heimatstadt Fribourg war er eine wichtige Persönlichkeit des Kulturlebens. Er war von 1922 bis 1936 Lehrer an der École de l'Auge, von 1934 bis 1946 Organist und Leiter des Chors in der Pfarrei St. Maurice, Chordirektor beim Caecilienverein in Mutuelle, von 1952 bis1953 beim Gemischten Chor – Chœur mixte in Bulle, Dirigent von Orchestern, etwa von 1934 bis 1953 dem bekannten Blasorchester Musique „La Landwehr“ de Fribourg und nicht zuletzt Professor am Konservatorium.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georges Aebys Œuvre umfasst Festspielmusiken, Messen, Chor- und Blasorchesterwerke. Die Bibliothèque cantionale et universitaire de Fribourg veröffentlichte einen Katalog seiner Werke.[1]

Werke für Blasorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1934 La légende du village poème dramatique en un prologue, deux axtes et un épiloge par Jean Risse, Bühnenmusik für Soli, gemischten Chor, Männerchor, Kinderchor, Fanfaren-Orchester und Klavier
  • 1943 Land uf, Land ab
  • 1946 Greyerzer-Hymne – Hymne à la Gruyère für Blasorchester
  • 1950 Fanfare du printemps (Frühlingsmarsch)
  • Joseph vendu par ses frères, Biblisches Drama für Chor, Orgel und Fanfare-Orchester
  • Tryptique

Chorwerke und Messen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1940 Missa brevis ad 4 voces aequales
  • 1953 Messe im caecilianischen Stil für 4-stimmigen Männerchor, Orgelbegleitung und Blechbläser
  • A Nouthra Dona dè L’Evi für gemischten Chor, Text: Cécile Lanthmann
  • Chant de guerre für gemischten Chor (oder Männerchor), Text: Jean Risse
  • Chœur du géranium für Sopran-solo und gemischten Chor, Text: Paul Bondallaz
  • La fille en bleu (sous le ciel d’Estavayer) für gemischten Chor, Text: Jean Risse
  • Au pays de Gruyère für gemischten Chor, Text: Albert Schmidt
  • Lè fèrmaillè für gemischten Chor, Text: Jean Risse
  • Messe brève pour la Journée fribourgeoise à l’Exposition nationale (Ascension 1964)
  • Notre dame aux oiseaux für Sopran-Solo und gemischten Chor, Text: Jean Risse
  • La légende de l’Edelweiss, chœur à voix égales, Text: Jean Risse
  • La réche dou moulin (La scie du moulin) für gemischten Chor, Text: Pierre Quartenoud
  • To bounamin für gemischten Chor, Text: Jean Risse
  • Ustaage-Liedli für gemischten Chor, Text: Bernhard Rappo

Andere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926 La sérénade. Operette in 1 Akt für Sopran, Tenor, Baryton, Bass, Chor und Orchester, Text: Pierre Verdon
  • 1937 Die Fahne. Festspiel in 3 Aufzügen mit Prolog und Epilog
  • 1938 Kan la têrà tzantè La Grôcha Fin. Drame villageois en 4 actes de Joseph Yerly, Texte des chants de Jean Risse
  • 1952 Jehan l’Eclopé, légende gruérienne en 8 tableaux d’Albert Schmidt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Maurice Senn: Catalogue des œuvres de Georges Aeby. Hrsg.: Bibliothèque cantionale et universitaire de Fribourg. Fribourg 2014 (französisch, rero.ch).
  2. Daniel Peter Fattore: Georges Aeby. Abgerufen am 22. Oktober 2017.