Gerald Reischl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerald Reischl (* 1965 in Neunkirchen, Niederösterreich) ist ein österreichischer Journalist und Autor mehrerer Bücher.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Er besuchte das Knabenseminar Sachsenbrunn in Kirchberg am Wechsel, studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und Publizistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien.

Seit 1992 ist er Redakteur der österreichischen Tageszeitung Kurier. Reischl ist Autor mehrerer Bücher. Von Oktober 2002 bis 2009 war er als Technologie-Experte im ORF zu sehen, zunächst in der Sendung Willkommen Österreich (Internet-Insider), dann Gut Beraten Österreich (Hightech-Corner), sowie bei konkret.

Ab dem 1. Oktober 2010 war Reischl Chefredakteur der Futurezone.[1] Bis zu diesem Datum war dieses Medium die IT-News Website des Österreichischen Rundfunks. Nach Abschaffung per ORF-Gesetz führt die Tageszeitung Kurier die Seite mit einer vollständig neuen Redaktion fort.

Mit Jänner 2016 wurde Reischl Geschäftsführer der ORF Mediaservice GmbH und Leiter des ORF Start-up-Campus.[1] Im Dezember 2016 wurde bekannt, dass das Startup-Cluster Futurelab261 eingestellt werden soll und Reischl den ORF verlassen soll.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gerald Reischl ab 1. Jänner 2016 im ORF. APA-Meldung vom 17. Dezember 2015, abgerufen am 20. Jänner 2016.
  2. derStandard.at: Futurelab-Chef Gerald Reischl verlässt ORF nach einem Jahr. Artikel vom 27. Dezember 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]