Gerhard I. (Holstein-Itzehoe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegel des Gerhard I. aus der Zeit von 1254 bis 1287

Gerhard I. (* 1232; † 21. Dezember 1290) war der einzige Graf von Holstein-Itzehoe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der zweite Sohn von Adolf IV. von Schauenburg und Holstein und Heilwig von der Lippe. Nachdem sein Vater am 13. August 1239 in das von ihm in Kiel gegründete Marienkloster der Franziskaner eingetreten war, regierte Gerhard gemeinsam mit seinem älteren Bruder Johann, anfangs unter der Vormundschaft ihres Onkels Herzog Abel von Schleswig. Als Adolf IV. 1261 starb, teilten Johann und Gerhard Holstein und Stormarn in die Grafschaften Holstein-Kiel und Holstein-Itzehoe, wobei Gerhard den Teil mit Stormarn, Plön und die Grafschaft Schauenburg, den Stammsitz der Familie, übernahm und in Itzehoe residierte und Johann den Teil mit Kiel, Wagrien, Ostholstein. Er baute dort die Herrschaft mit Rodungsbesiedlung planvoll aus, sodass mehrere Orte entstanden. 1255 schlossen die Brüder ein Handelsabkommen mit Lübeck. Gerhard bekam Rendsburg vom Bruder Johann, welches er von Dänemark zurückgewann und trat dafür Segeberg mit der Siegesburg ab. Er half den Neffen in Schleswig gegen Dänemark und sicherte so das Gebiet Eckernförde. Er siegte 1262 in der Schlacht auf der Lohheide. Als sein Bruder 1263 starb, wurde er als Vormund der Söhne von Johann Regent von Kiel und Segeberg. Er stritt viel mit den Erzbischöfen von Bremen, mit Lübeck und dem Landadel und baute die Verwaltung aus.

Als Gerhard I. starb, teilten seine Söhne Gerhard II., Adolf VI. und Heinrich vor 1295 die Grafschaft Holstein-Itzehoe in die drei Grafschaften Holstein-Plön, Holstein-Schauenburg und Holstein-Rendsburg auf.

Siegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(s.Abb.) Umschrift: S(IGILLUM)* GERARDI*COMITIS*HOLTSATIE*ET*DE*SCOWENB(O)RCH (Siegel Gerhards Graf von Holstein und von Schauenburg)

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er heiratete um 1250 Elisabeth von Mecklenburg († ca. 1280), eine Tochter von Fürst Johann I. von Mecklenburg und hatte mit ihr folgende Kinder:

Ca. 1280 heiratete er Adelheid (* ca. 1237; † 1285), eine Tochter des Markgrafen Bonifatius II. von Montferrat (* ca. 1203; † 1253).

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adolf II. (Schauenburg und Holstein) (1128–1164)
Graf von Schauenburg, Holstein und Stormarn
 
 
 
 
 
 
 
Adolf III. (Schauenburg und Holstein) (1160–1225)
Graf von Schauenburg und Holstein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mechthild von Schwarzburg-Käfernburg
 
 
 
 
 
 
 
Adolf IV. (Schauenburg und Holstein) (1205–1261)
Graf von Schauenburg und Holstein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Burchard III. (Querfurt)
 
 
 
 
 
 
 
Adelheid von Querfurt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mathilde von Gleichen
 
 
 
 
 
 
 
Gerhard I. (Holstein-Itzehoe) (1232–1290)
Graf von Holstein-Itzehoe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bernhard II. (Lippe)
 
 
 
 
 
 
 
Hermann II. (Lippe)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heilwig von Are-Hostaden
 
 
 
 
 
 
 
Heilwig von der Lippe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Simon I. (Tecklenburg)
 
 
 
 
 
 
 
Oda von Tecklenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Oda von Berg-Altena
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Adolf IV.Graf von Holstein-Itzehoe
1238–1290
Gerhard II. und Heinrich I.
Adolf IV.Graf von Schauenburg
1238–1290
Adolf VI.