Gerti Senger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerti Senger (2013)

Gerti Senger (* 1942 in Wien als Gertrude Senger-Ernst)[1][2] ist eine österreichische Psychologin. Sie praktiziert und lebt in Wien.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senger studierte Psychologie und Pädagogik, ist eingetragene Klinische Gesundheitspsychologin und Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie). Sie ist Paartherapeutin (Imago-Therapie) und Expertin für Sexualtherapie, Persönlichkeitstraining, Krisenbewältigung, Konfliktlösung sowie Beziehungstherapien. Sie ist Mitbegründerin und Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Instituts für angewandte Tiefenpsychologie (IFAT), Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Sexualforschung (ÖGS) und der Steirischen Gesellschaft für Lebens- und Sozialberatung.

In den 1990er Jahren startete sie die Ö3-Sexhotline und bildete mit Rotraud Perner, Ernest Borneman und Dieter Schmutzer das Beratungs-Team.

Von 1988 bis 1993 war sie Expertin in der wöchentlichen ORF-Beratungssendung love line (Ö 3) von 1994 bis 2004 hatte sie als Expertin eine wöchentliche TV-Rubrik in Willkommen Österreich (ORF 2).

1998 bis 1999  „Lust und Liebe“, Wöchentliche Infotainment-Sendung (ORF 2).

Vorträge und Lehrtätigkeit (Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Einführung in die kognitive Verhaltenstherapie", Vorlesung, MedUni Wien
  • "Sexualität", Seminar, Sigmund Freud-Universität Wien
  • RPP-Fachtagung 2010 Internetsexsucht: Plenarvortrag Beziehungen, Männer und Sex im Internet (Video), 24. April 2010.
  • Festvortrag MedUniWien 2017: Sex und Liebe in einer Anything-Goes-Welt, 18. November 2017

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Liebeskummer. Eine Chance.“
  • "Die Beziehungsmaschine"
  • "Schattenliebe"
  • "Urkraft Sex"
  • "Schräglage. Die Sehnsucht nach Zufriedenheit"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gerti Senger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressebericht derstandard.at
  2. a b Gehrer überreicht Dekrete über Verleihung des Berufstitels Professorin und Professor, 2. Mai 2005. Abgerufen am 15. August 2015.