Gertrude Wildam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertrude Wildam (* unbekannt), in Österreich meist als Trude Wildam geführt, ist eine ehemalige österreichische Tischtennisspielerin. Sie zählte vor dem Zweiten Weltkrieg zu den stärksten Spielerinnen der Welt.

Wildam gehörte dem Verein Vindobona an. Von 1924 bis 1935 gewann sie zehnmal die österreichische Meisterschaft im Einzel. Siebenmal vertrat sie Österreich bei Weltmeisterschaften, erstmals 1926, letztmals 1937. 1929 gewann sie Silber im Einzel und im Doppel. Im Einzel verlor sie das Endspiel gegen die Ungarin Mária Mednyánszky, im Doppel unterlag sie zusammen mit Fanchette Flamm den Deutschen Erika Metzger/Mona Rüster. Im Mixed kam sie zusammen mit Alfred Liebster ins Halbfinale, welches sie auch schon 1926 an der Seite von Eduard Freudenheim erreicht hatte. 1930 schaffte sie nochmals das Halbfinale im Einzel und im Doppel (mit Helly Reitzer).

Zeitweise wurde Wildam in der ITTF-Weltrangliste auf Platz 1 geführt. [1]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
AUT  Weltmeisterschaft  1937  Baden  AUT   letzte 64  Viertelfinale  letzte 32 
AUT  Weltmeisterschaft  1936  Prag  TCH   letzte 16  letzte 16  letzte 32 
AUT  Weltmeisterschaft  1933  Baden  AUT   Viertelfinale  Viertelfinale  Viertelfinale   
AUT  Weltmeisterschaft  1932  Prag  TCH   Viertelfinale  Viertelfinale  letzte 32   
AUT  Weltmeisterschaft  1930  Berlin  FRG   Halbfinale  Halbfinale  letzte 16   
AUT  Weltmeisterschaft  1929  Budapest  HUN   Silber  Silber  Halbfinale   
AUT  Weltmeisterschaft  1926  London  ENG   Viertelfinale    Halbfinale   

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vereinsmeier.at/real/49354/doku/habu_abschnittI.htm
  2. ITTF-Statistik (abgerufen am 17. September 2011)