Geruchsverschluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röhrensiphon unter einem Waschbecken
Ein Röhrensiphon.
Rot: Abflussrohr mit Gasen; blau: Wasser
Flaschensiphon
Funktionsweise
Schnittzeichnung eines von Wilhelm Beetz erfundenen „Ölsiphons“ für eine frühe Form von wasserlosen Urinalen. Auf dem Urin schwimmt die Ölschicht "f", die die Verdunstung des Urins und die Bildung von übelriechenden Gasen verhindert.

Ein Geruchsverschluss, Sifon oder Siphon (Lehnwort vom französischen siphon, Heber, von lat. sīpho, aus dem altgriechischen σίφων (síphōn), (Wasser-)Röhre) oder Trap (von engl. trap, die Falle, das bedeutet hier: Geruchsfalle) ist ein geruchs- bzw. gasdichter, jedoch flüssigkeitsdurchlässiger Verschluss von Rohrsystemen und Gefäßen. Das Funktionsprinzip beruht auf einem S-förmigen Rohr, dessen untere Biegung stets mit Flüssigkeit gefüllt bleibt und damit den Durchlass von Kanalgasen verhindert.

Häufigste Anwendung des Siphons ist der Geruchsverschluss von Abwasserleitungen in Haushalten und Gewerbe, vor allem bei Waschbecken, Toiletten, Ausgüssen und Gullys. Der Austritt übelriechender Gase aus der Kanalisation ins Gebäude wird dadurch verhindert. Voraussetzung ist, dass die Abwasserleitung des Hauses an anderer Stelle, meist über das Dach, belüftet ist, so dass kein Unterdruck in der Kanalisation entstehen kann, der zum Absaugen des Sperrwassers führen würde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Erfinder des Siphons gilt der Erfinder des modernen Wasserklosetts, Alexander Cumming, das erste Patent wurde am 19. Juni 1823 der Französin Benoist in Paris erteilt.

Geruchsverschlüsse in der Hausinstallation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man unterscheidet vier Arten nach ihrer Bauart:

  • Röhrensiphon, die einfachste Bauart mit U-förmigem Verlauf des Abflussrohrs
  • Flaschensiphon, der senkrechte Ablauf taucht in einen Becher ein, der sich zunächst füllt, bevor das Wasser über den Rand des Bechers in den eigentlichen Abfluss abläuft; verbraucht weniger Platz als der Röhrensiphon, setzt sich aber schneller zu
  • Tassensiphon, wie der Flaschensiphon mit geringerer Bautiefe, wird daher beispielsweise bei Duschrinnen in bodengleichen Duschen eingesetzt
  • Tauchwandverschluss
  • Glockengeruchsverschluss
  • Trockensiphon, enthält zusätzlich eine Kugel oder eine Klappe, welche das Austrocknen des Siphons bei Nichtgebrauch des Ablaufs verhindern

Eine weitere Bauform, z. B. bei Urinalen, ist der Absaugesiphon. Er arbeitet nach dem Saugheberprinzip und zieht das Abwasser mit deutlichem Unterdruck ins Abflussrohr.

Die Siphons von wasserlosen Urinalen sind speziell konstruiert. Sie enthalten je nach Bauform einen Schwimmer, eine flüssigkeitsdurchlässige Membran oder eine spezielle Sperrflüssigkeit, die innerhalb des Siphons konstruktiv zurückgehalten wird.

Gegen die Austrocknung des Siphons hilft ein Gummistöpsel, der auch das Austreten von Gerüchen verhindert.

Die Sperrwasserhöhe aller Geruchsverschlüsse ist nach DIN 1986-100 genormt. Bei Regenwasserabläufen ist sie 100 mm, bei Schmutzwasserabläufen 50 mm.

Bei selten benutzten Siphons verdunstet das Wasser im Laufe der Zeit, beispielsweise in Brennwertkesseln und Lüftungsgeräten, bei denen im Regelfall nur im Winterhalbjahr Kondensat anfällt und durch den Siphon abgeführt wird. Das Verdunsten des Sperrwassers kann verhindert werden, indem

  • das Wasser regelmäßig nachgefüllt wird
  • eine geringe Menge Speiseöl oder Glycerin in den Ablauf gegeben wird, welche das Verdunsten des Sperrwassers verhindern, oder
  • ein spezieller Trockensiphon verwendet wird, bei dem entweder die Verdunstung der Sperrwassers oder das Entweichen von Gerüchen konstruktiv ausgeschlossen wird.[1]

Darüber hinaus sammeln sich am Boden des Geruchsverschlusses gerne Schlamm und Absetzstoffe, so dass die Durchlässigkeit bis zur Verstopfung nachlässt: Eine regelmäßige Pflege und Kontrolle beugt hier vor. Chemische Lösungsmittel belasten die Kanalisation und Klärwerke. Nötigenfalls ist das Röhrensystem zur Reinigung auseinanderzunehmen; sehr alte Siphons aus Blei oder Gusseisen, die nicht zerlegt werden können, haben an der Biegung meist eine Reinigungsöffnung, die mit einer Schraube verschlossen ist. Geraten unbeabsichtigt feste Teile wie Schmuck oder dergleichen in den Abfluss, lassen sie sich unter Umständen im Geruchsverschluss wiederfinden.

Weitere Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem gleichen Prinzip arbeiten Gasverschlüsse bei Gärtanks oder Weinfässern während des Gärvorgangs (siehe auch Gärröhrchen) sowie bei einer Vielzahl anderer chemischer Prozesse unter Luftabschluss, bei denen Gase entstehen, die durch den Siphon entweichen können. Bei Sauerkrauttöpfen bildet eine mit Wasser gefüllte rundumlaufende Rinne, in den der Deckelrand eintaucht, einen Siphon.

Der Kugelsiphon ist zur Entwässerung von Klimageräten und Kanalkühlern mit Unterdruck gegenüber der Umgebung geeignet. Er füllt sich selbständig und verhindert das Leersaugen bei Druckstößen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siphons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Siphon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruno Bosy: Erläuterung des Trockensiphons in: Haustechnikdialog.de