Alexander Cumming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Cumming (ca. 1731–1814)

Alexander Cumming (* circa 1731–1733 in Edinburgh; † 8. März 1814 in Pentonville, London)[1] war ein Uhrmacher, Mathematiker und Mechaniker, der sich in der New Bond Street in London niedergelassen hatte.[2][3] Im Jahr 1781 wurde er Mitglied der Worshipful Company of Clockmakers.

Er gilt als Erfinder des modernen Wasserklosetts. Er entwickelte ein S-förmiges Rohr (Siphon), das auch heute noch in den WCs eingebaut ist, und erhielt darauf ein englisches Patent (Nr. 814). Damit konnte man verhindern, dass der Geruch nach außen zurückdrang. Mit seiner Erfindung legte er 1775 den Grundstein für unsere heutige Toilette, obwohl die eigentliche Erfindung des Wasserklosetts 1596 dem Engländer Sir John Harington zugeschrieben werden kann. Allerdings geriet die Erfindung von Harington mangels der nötigen Akzeptanz in Vergessenheit und wurde daher erst 1775 von Alexander Cumming patentiert.

Tatsächlich wurde das erste Wasserklosett 1810, also 35 Jahre später, in Betrieb genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fellows of the Royal Society of Edinburgh: Alexander Cumming (Memento des Originals vom 28. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www-groups.dcs.st-and.ac.uk
  2. The Development of the Flushing Toilet - Detailed Chronology 1596 onwards, Twyfords Bathrooms, Stoke-on-Trent, UK (PDF)@1@2Vorlage:Toter Link/www.twyfordbathrooms.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Frederick J. Britten: Old Clocks and Watches and the Makers. A historical and descriptive account of the different styles of clocks and watches of the past in England and abroad containing a list of nearly 14.000 makers. 6. Auflage. Beekman Books Inc, London 1932, S. 890.