Geschicklichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Beitrag sollte völlig neu bearbeitet werden: Er bedarf insbesondere noch einer soliden inhaltlichen Substanz, einer geeigneten Literaturbasis und Belege für einzelne Feststellungen--Aeranthropos (Diskussion) 11:40, 11. Dez. 2016 (CET)
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Geschicklichkeit (veraltet auch Anstelligkeit) bedeutet, eine Sache präzise (genau, exakt), ohne großen Aufwand und eventuell zusätzlich auch schnell zu erledigen. Damit wird entweder das Ausmaß bezeichnet, in dem eine besondere und bewundernswerte Fähigkeit beherrscht wird, oder die Leichtigkeit, mit der neue Fertigkeiten erworben werden.

Geschicklichkeit lässt sich durch Übung, Spiel, Routine und allmähliche Erhöhung der Schwierigkeitsstufe verbessern. Geschicklichkeit erlaubt es, unnötigen Aufwand und Fehler zu vermeiden sowie Hindernisse zu überwinden und ist dadurch Voraussetzung für den Erfolg in nicht intuitiv gegebenen Situationen bis hin zu sehr schwierigen und risikoreichen Situationen. Sie kann in jeder Lebenssituation ähnlich nützlich sein wie Klugheit. Während Klugheit (strategisch) nach grundsätzlich guten Entscheidungen sucht, sucht Geschicklichkeit (taktisch) nach guten Entscheidungen im jeweiligen Einzelfall.

Um Geschicklichkeit beweisen zu können, bedarf es z. B. einer oder mehrerer „Schwierigkeiten“ in der Aufgabe.

Um Geschicklichkeit beurteilen zu können, bedarf es eines Vergleichs, z. B. in Form eines Testverfahrens.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Geschicklichkeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen