Gewerbepark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Gewerbepark ist ein zusammengehöriges Gewerbegebiet, das von privaten Unternehmern nach einem einheitlichen Konzept erschlossen und realisiert wird und dessen Flächen anschließend an Gewerbe- oder Dienstleistungsbetriebe verkauft oder vermietet werden. Vorteil ist die gemeinsame und damit kostengünstige Nutzung der Infrastruktur des Gewerbeparks. Der Name Gewerbepark wurde durch den Gewerbepark Regensburg geprägt und später deutschlandweit kopiert.

Insbesondere werden Gründerparks eingerichtet, die Jungunternehmern zeitlich begrenzt Raum, Anlagen und Infrastruktur subventioniert anbieten.

Gewerbeparks werden auch teilweise als "Wirtschaftspark" bezeichnet.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 1 Abs. 5 MRG