Technologiepark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Gründerzentrum und Technologiepark überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. W!B: (Diskussion) 00:47, 24. Apr. 2016 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Blick in eine Seitenstraße des Technologieparks Dortmund

Ein Technologiepark oder Technopark ist ein Ort, an dem ausgewählten Jungunternehmen aus dem Technologiesektor eine gemeinsame Infrastruktur zur Verfügung gestellt wird.

Technologiezentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Technologiezentrum

Der Kern eines solchen Technologieparks ist meist ein Technologiezentrum. Das ist ein Gebäudekomplex, in dem viele junge Unternehmen zusammenarbeiten. Sie alle gehören zukunftsorientierten Branchen, wie z. B. der Mikroelektronik, der Informatik, der Nachrichtentechnik oder der Computertechnologie an. Diese ergänzen sich gut. Daneben existieren Technologieparks, die sich auf erneuerbare Energien spezialisiert haben. Häufig erhalten die Unternehmen auch kaufmännische oder finanzielle Unterstützung, die die Risiken bei der Startphase eines Unternehmens verkleinern.

Technologiepark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein Unternehmen sich dann auf dem Markt durchgesetzt hat, kann es sich aus dem Technologiepark aussiedeln. Typische Erkennungsmerkmale eines Technologieparks sind:

  • einheitliche Bauweise
  • eine festgelegte Mindestbebauung der Grundstücke
  • viele Grünflächen
  • sehr gute Verkehrsanbindung
  • Nähe zu Ausbildungsstätten (z. B. Hochschulen)
  • Synergieeffekte für beteiligte Unternehmen

Die Unternehmen profitieren von den Vorteilen der Standortfaktoren. Fachkräfte sind schnell verfügbar und innerhalb des Technologieparks können viele Kooperationen zwischen den Firmen hergestellt werden. Das ist möglich, da die Unternehmen eines Parks meistens innerhalb des gleichen Technologiezweigs tätig sind und die Wege zwischen den Firmensitzen äußerst gering sind. Große Unternehmen, wie beispielsweise die Siemens AG, betreiben sogar eigene Technoparks, um von Kooperationen mit aufstrebenden Firmen zu profitieren.

Wichtige Technologieparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technologiepark Heidelberg
Der Technopark in Zürich-West

in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bio-Technopark Schlieren-Zürich
  • Technopark Aargau
  • Technologiepark Basel
  • Technopark Luzern
  • Tecnopolo Lugano
  • Technopark Winterthur
  • Technopark Zürich

international[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technologieparks sind häufig mit einer Technischen Universität assoziiert, welche gut ausgebildete Arbeitskräfte und Jungunternehmer hervorbringt. Diese arbeiten später in den Jungunternehmen.

Industrielle Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen sollen sich im Technologiepark auf die Entwicklung und Produktion in kleinen Stückzahlen beschränken; die Massenproduktion sollte dagegen möglichst in normalen Gewerbegebieten stattfinden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]