Rampamuffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gewindebuchse)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RAMPA-Muffe
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 7965
Titel Einschraubmuttern (Schraubdübel)
Letzte Ausgabe September 1965

Die RAMPA-Muffe ist eine relativ hohe Einschraubmutter mit metrischem Innengewinde und (zumeist) Holzaußengewinde. Sie wurde 1905 vom Zimmermann Hans Hermann Brügmann für den besseren Halt einer (Metall-)Schraube in Holz erfunden.[1] Inzwischen wird sie insbesondere im Möbelbau als beliebig oft lösbare Verbindung verwendet.[Anm. 1]

Es gibt sie heute in vielen verschiedenen Ausführungen. In ihrer Standardform hat sie einen Schlitz an einem Ende, der es erlaubt, sie mit einem breiten Schraubendreher in ein Sackloch oder Durchgangsloch in einem Bauteil einzudrehen. In sie wird die Schraube eingedreht, die das Bauteil mit einem anderen Bauteil verbindet.

Beim Eindrehen in ein Sackloch oder Durchgangsloch mit dem Kern- des Außendurchmessers der Muffe angepasstem Durchmesser schneidet deren grobes Holzschraubenaußengewinde in die Holz- bzw. Holzwerkstoffwandung und wirkt dort sowohl form- als auch kraftschlüssig. Zum Eindrehen hat die Einschraubmutter in ihrer Standardform einen Schlitz an einem Ende, der es erlaubt, sie mit einem breiten Schraubendreher zu drehen; alternativ findet man Bauformen für Innensechskant-Werkzeuge (INBUS). Anschließend kann eine metrische Schraube eingeschraubt werden.

Spezialausführungen gibt es zum Eindrehen in Stein, Metall und Kunststoff. Beispiel ist die Verwendung von Einschraubmuttern in Motorblöcken von Verbrennungsmotoren, wenn das originale Gewinde ausgerissen ist (eine andere Lösung hierfür sind Gewindeeinsätze).

Im Laufe der Zeit ist der Begriff Rampamuffe zu einem Synonym für die Holzeinschraubmutter (DIN 7965) geworden, obgleich der Name RAMPA ein geschützter Markenname der Firma RAMPA aus Büchen ist.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beide Gewinde sind Rechts-Gewinde. Beim Lösen der innen eingeschraubten Befestigungsschraube bleibt die Einschraubmutter fest, denn ihr Löse-Drehmoment ist deutlich größer (großer Durchmesser gleich großer Hebelarm) als das nötige Reaktionsmoment beim Lösen der Befestigungsschraube (kleiner Durchmesser gleich kleiner Hebelarm).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rampa: Wir über uns. Abgerufen am 13. April 2021. Die Firmengründung erfolgte 1907 in Hamburg-Bergedorf.