Gießener Kunstweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Gießener Kunstweg ist ein Skulpturenweg auf dem Campus der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er befindet sich zwischen den Bereichen Philosophikum I und Philosophikum II und führt von der neuen Mensa (Otto-Behaghel-Straße) zum Haus C am Philosophikum II (Karl-Glöckner-Straße). Insgesamt sind 15 Kunstwerke international tätiger Künstler zu sehen, von denen 13 im Freien aufgestellt sind. Die anderen beiden befinden sich innerhalb der Universitätsbibliothek.

1982 wurde der Kunstweg begonnen und seitdem ständig erweitert. Gottfried Boehm, damals Professor für Kunstgeschichte an der Gießener Universität, schlug die Errichtung dieses Projekts vor und der hessische „Sonderbaufonds zur künstlerischen Gestaltung und Ausstattung von Gebäuden und Anlagen des Landes“ übernahm die Finanzierung.

Kunstwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Tabelle werden die Kunstwerke in ihrer räumlichen Abfolge von der neuen Mensa zum Philosophikum II dargestellt:

Objektname Künstler Entstehungsjahr Aufstellung im Kunstweg/Ort (Geokoordinate) Abmessungen Material Foto
Mann im Turm Stephan Balkenhol 1992 1992 / Höhe: 7,5 m (Figur: 1,9 m) Stahl, Holz
Mann im Turm
Wagengruppe Bruno K. 1989 1989/ Fläche: 8 m × 5,5 m,
Figuren je ca. 1,5 m × 1 m × 2 m
Stahl
Wagengruppe
Räderwerk Nord Vincenzo Baviera 1986–1990 1986–1990 / 3 m × 11 m × 3,3 m Stahl, Beton
Räderwerk Nord
Kopf Michael Croissant 1986 1986 / Eisen
Kopf
Wiehernder Hengst Gerhard Marcks 1961 Bronze
Wiehernder Hengst
Tor Ulrich Rückriem 1984 1984 / 2,67 m × 2,20 m × 0,78 m Granit
Tor
Josefslegende HAP Grieshaber 1970 1983 Linolschnitt
Marmor, Nr. 126 Peter Knapp (Bildhauer) 1973 1984 80 cm × 100 cm × 20 cm Marmor
Figur Hans Steinbrenner 1986 1986 / 210 cm × 77 cm × 40 cm Kalkstein
Figur
Erhöhte Abstufung Claus Bury 1996 / Stahl
Erhöhte Abstufung
Giessen Per Kirkeby 1996 / Backstein
Giessen
Stein zur Meditation Karl Prantl 1982 / Stein
Stein zur Meditation
Säule mit Kugel Ernst Hermanns 1977 1985 / 2,55 m × 85,5 m Metall
Säule mit Kugel
Marken Norbert Radermacher 2004 2004 / Pflastersteine
Marken
Religiöse Figur Karl Bobek 1967 1989 / 2,05 m × 0,51 m Bronze
Religiöse Figur

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Werner (Hg.): Gießener Beiträge zur Kunstgeschichte. Band IX: Der Gießener „Kunstweg“. Gießen-Wieseck 1994, ISBN 3-925614-13-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gießener Kunstweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Zentraler Medien-Service der Justus-Liebig-Universität Gießen: Der Giessener Kunstweg (Video, Real Media-Datei; 0 kB)