Gierałtów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchturm Gersdorf am Queis im Mai 2011

Gierałtów (ehemals Gersdorf am Queis) ist ein Dorf in der Landgemeinde Nowogrodziec (poln. Gmina Nowogrodziec) im Powiat Bolesławiecki, Woiwodschaft Niederschlesien (poln. Województwo dolnośląskie) im Südwesten von Polen.

Vor 1945 gehörte es zum Landkreis Bunzlau im Deutschen Reich. Vor dem Ersten Weltkrieg entstand hier eine Fabrik für glasierte Verblendsteine aus Ton.

Gierałtów liegt am Fluss Queis, ungefähr 6 Kilometer westlich von Nowogrodziec (ehemals Naumburg am Queis), 20 Kilometer westlich von Bolesławiec (ehemals Bunzlau) und 121 Kilometer westlich von Breslau (heute Wrocław).

Das Dorf hat heute etwa 1.200 (1933: 1623) Einwohner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Adam Keyser: Allgemeine Dorf-Geographie von Deutschland: oder alphabetische Beschreibung der Dörfer, Flecken, Stifter, Klöster, Schlösser, Festungen, Herrschaften, Ritter- und Landgüter, Vorwerke, Meyerhöfe, Eisen- und Kupferhämmer, Salz- und Farbenwerke, Glashütten, Papiermühlen, auch einzeln liegenden Häusern und Schäfereyen [et]c. nach ihrer Lage, wem, und zu welchem Kreiß, Aemtern, oder Gerichten sie gehören. A bis L, Band 1, Keyser, 1789, S. 250.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatstube Gersdorf. In: Sammlungen nach Herkunftsgebieten. Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, abgerufen am 13. Juni 2016.

Koordinaten: 51° 12′ N, 15° 19′ O