Giorgos Mazonakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giorgos Mazonakis (mit Paola Foka) in Votanikos

Giorgos Mazonakis (griechisch Γιώργος Μαζωνάκης, auch: George Mazonakis; * 4. März 1972 in Nikea) ist ein griechischer Sänger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Alter von 15 Jahren begann Mazonakis in einigen Clubs in Nikiaia zu singen. Während seiner Auftritte in Clubs wie in „To Mousiko Retire“ wuchs seine Fangemeinde immer mehr. Schließlich wurde die Plattenfirma Polygram auf ihn aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. Das erste Album erschien im Jahr 1993 unter dem Namen Μεσάνυχτα και κάτι. Jedoch fand das Album kaum Anklang und konnte weder die Erwartung von Polygram, noch von Mazonakis erfüllen. Dennoch glaubte die Plattenfirma an ihn, und bereits ein Jahr später kam das Album Με τα μάτια να το λες in die Läden. Die Hits Ανήκω σε εμένα, Μη μου ζητάς, Τρεις το πρωί und Φρόνιμα machten Giorgos Mazonakis zum Superstar und verhalfen dem Album in kurzer Zeit zu Gold-Status. 1996 folgte das Album Μου λείπεις, welches ebenfalls Gold erlangte und Hits wie Φεύγω για εμένα, Καταστροφή μου, Και να θες und Μου λείπεις enthält.

Ein Jahr später erschien sein bis dahin erfolgreichstes Album Παιδί της νύχτας. Mit 50.000 verkauften Exemplaren erreichte das Album Platin; es enthält viele große Hits, unter anderem Εδώ, Το λουκέτο, Παλιόπαιδο θα γίνω oder Ζηλεύω. 1999 erschien die Single Θέλω να γυρίσω – ein Duett mit der Rap-Gruppe Goin’ Through. Die Single war ein großer Erfolg und erreichte sogar Platin-Status. Auch das Album Αλλάξανε τα πλάνα μου verkaufte sich gut und wurde mit Gold ausgezeichnet.

Im Sommer 2001 erschien unter dem Label Heaven Music die Single [2×2] – je zwei Remixe der Songs Τα Καταφέραμε Λοιπόν und Μίλα. Die Single erlangte schnell Gold-Status, und wenig später folgte das Album Κοίτα με. Bereits im nächsten Jahr wurde das Album neu veröffentlicht unter dem Namen Κοίτα με + Beat, welches zwei neue Tracks und neun Remixe aus dem Vorgängeralbum enthält. Die Songs wurden zu echten Sommer-Hits und der Video-Clip zu Όπου κοιτάξεις ist bislang der teuerste in der griechischen Musikgeschichte.

Im Dezember 2003 erschien sein achtes Studioalbum Σάββατο mit den Hits Το gucci φόρεμα, Φοβερή, Νικοτίνη und Σάββατο. Schnell erlangte das Album Platin und wurde bereits im Frühling des Jahres 2004 als Platin-Edition neuveröffentlicht. Diese enthält unter anderem einen Remix des Songs Σάββατο sowie den Track To Gucci Ton Massai – ein Duett mit Elli Kokkinou. Im selben Jahr erschienen die Alben Live und Best – Giorgos Mazonakis, welches neben seinen größten Hits auch bislang unveröffentlichte Remixe enthält. Ebenfalls im Jahre 2004 ging Mazonakis auf große Tournee, welche ihn neben Griechenland auch nach Australien und Nord-Amerika führte.

Im Sommer 2006 erschien die Maxi-Single Summer in Greece – ein Duett mit Viktoria Halkiti, welches zum großen Sommer-Hit avancierte. Am 17. April 2007 erschien die Single Σ'έχω επιθυμήσει, welche wiederum zu einem sehr großen Hit wurde. Die Single belegte den 8. Platz der griechischen Jahrescharts 2007, gewählt durch die IFPI. Nach fast vierjähriger Pause erschien schließlich am 17. Dezember 2007 das langerwartete 9. Studioalbum Ta Oxi + Ta Nai Moy.

Sein im Juni 2010 erschienenes 10. Studioalbum Ta Isia Anapoda ist mit über 130.000 verkauften Einheiten sein bisher erfolgreichstes.[1]

Im Laufe seiner inzwischen 15-jährigen Karriere hat Giorgos Mazonakis bislang über 400.000 Tonträger verkauft und zählt zu den beliebtesten Sängern des Landes.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Μεσάνυχτα και κάτι [Kurz vor Mitternacht]
  • 1994: Με τα μάτια να το λες [Sag’ es mit den Augen] – Gold
  • 1996: Μου λείπεις [Du fehlst mir] – Gold
  • 1997: Παιδί της νύχτας [Kind der Nacht] – Platin
  • 1998: Μπροστά σε ένα μικρόφωνο [Vor einem Mikrofon] – Gold
  • 1999: Αλλάξανε τα πλάνα μου [Meine Pläne haben sich geändert] – Gold
  • 2001: Κοίτα με [Schau mich an] – Gold
  • 2003: Σάββατο [Samstag] – Platin
  • 2007: Τα όχι + Tα ναι μου [Meine Jas und Neins]
  • 2010: Tα ισια ανάποδα – 11× Platin
  • 2012: Λείπει πάλι ο θεός
  • 2013: Καλώς σας βρήκα φίλοι
  • 2015: Το παράξενο με μένα (To paraxeno me mena) – Platz 1
  • 2018: Αγαπώ σημαίνει (Agapo simainei) – Platz 1

Best-ofs / Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Koita Me + Beat – Gold
  • 2004: Best – Giorgos Mazonakis
  • 2004: Live! – Gold
  • 2004: Savvato: Platin-Edition
  • 2006: Giorgos Mazonakis – Greatest Hits & Videos (CD + DVD)
  • 2014: Με λένε Γιώργο – 20 Χρόνια Γιώργος Μαζωνάκης (Me lene Giorgo – 20 hronia Giorgos Mazonakis) – Platz 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite von Giorgos Mazonakis. Aufgerufen am 12. Juli 2011.