Giselher Spitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giselher Spitzer (* 1952 in Kiel) ist ein deutscher Sporthistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzer studierte in Bonn Geschichte, Sozialwissenschaften und Sportwissenschaften. 1982 folgte die Promotion zum Dr. paed.[1], 2000 die Venia legendi für Sportwissenschaft. Von 1981 bis 1994 arbeitete er als Mitarbeiter in Bonn und Köln, von 1994 bis 2004 an der Universität Potsdam. Ab 2000 und 2002 war er Privatdozent an der Universität Potsdam und Humboldt-Universität zu Berlin. Spitzer hat eine ständige Gastprofessur am Institute of Sports Science & Clinical Biomechanics der Universität Odense in Dänemark inne. Er war Mitgründer und -herausgeber der Zeitschrift Sozial- und Zeitgeschichte des Sports von 1987 bis 2001 und Gründungsmitglied und Mitglied des Steering Committee International Network on Humanistic Doping Research. Von 2003 bis 2005 war er ständiger Gast der Kommission Prävention der Nationalen Anti-Doping Agentur Deutschland, Stiftung NADA Bonn.[2]

2003 wurde Spitzer für sein Engagement bei der wissenschaftlichen Aufarbeitung des flächendeckenden Zwangsdopings im DDR-Leistungssport mit der Heidi-Krieger-Medaille ausgezeichnet.[3] Von 2009 bis März 2012 gehörte er zum Projektteam des Projekts „Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“ des Bundesinstituts für Sportwissenschaft.[4] In einem Zwischenfazit setzten er und Elk Franke sich 2011 für das Anlegen von individuellen Blutprofilen statt Urinkontrollen ein.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Schmidt, Giselher Spitzer: Sport zwischen Eigenständigkeit und Fremdbestimmung. (Pädagogische und historische Beiträge aus der Sportwissenschaft.) Institut für Sportwissenschaft und Sport, Bonn 1986, ISBN 3-921285-50-X.
  • Der deutsche Naturismus. Idee und Entwicklung einer volkserzieherischen Bewegung im Schnittfeld von Lebensreform, Sport und Politik. Meyer + Meyer, 1996, ISBN 978-3-89124-229-2.
  • Giselher Spitzer, Harald Braun (1997): Der geteilte deutsche Sport. Tagung der dvs-Sektion Sportgeschichte vom 24. - 26. März 1995 in Potsdam. 1. Aufl. Köln: Sport und Buch Strauß (Berichte und Materialien des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, 1997,3), ISBN 3890013074
  • Giselher Spitzer, Hans Joachim Teichler, Klaus Reinartz: Schlüsseldokumente zum DDR-Sport. Meyer & Meyer Sport, 1997, ISBN 978-3-89124-513-2.
  • Doping in der DDR. Ein historischer Überblick zu einer konspirativen Praxis. Genese – Verantwortung – Gefahren. Sport und Buch Strauß, 2003, ISBN 3-89001-315-5.
  • Fußball und Triathlon. Meyer & Meyer Sport, Aachen 2004, ISBN 978-3-89124-863-8.
  • Sicherungsvorgang Sport. Das Ministerium für Staatssicherheit und der DDR-Spitzensport. Hofmann, Schorndorf 2005, ISBN 978-3778089712.
  • Vorbild oder Zerrbild? Der DDR-Hochleistungssport im Licht neuer Forschungen, Horch und Guck, Heft 51/2005 Seite 21–31
  • Doping and Doping Control in Europe. Meyer & Meyer Regionalia, 2006, ISBN 978-3-89899-207-7.
  • Wunden und Verwundungen. Sport und Buch Strauß, 2006, ISBN 978-3-939390-11-4.
  • Johannes Weberling, Giselher Spitzer (Hrsg.): Virtuelle Rekonstruktion „vorvernichteter“ Stasi-Unterlagen. Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Band. 21, Berlin 2006, ISBN 3-934085-23-7.
  • Wolfgang Knörzer, Giselher Spitzer, Gerhard Treutlein: Dopingprävention in Europa. 1. Internationales Expertengespräch 2005 in Heidelberg. Meyer & Meyer Sport, 2006, ISBN 978-3-89899-196-4.
  • Spitzer, G. & Franke, E. (Hrsg.) (2010/11). Sport, Doping und Enhancement – Transdisziplinäre Perspektiven (Doping, Enhancement, Prävention in Sport, Freizeit und Beruf, 1 & 2). 2 Bände. Köln: Sportverlag Strauß, ISBN 978-3-86884-010-0 und ISBN 978-3-86884-011-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: There Goes This Art of Manliness: Naturism and Racial Hygiene in Germany, in: Journal of Sport History 18 (Spring, 1991), 1, 135−158. http://library.la84.org/SportsLibrary/JSH/JSH1991/JSH1801/jsh1801i.pdf aufg. 19. Februar 2017.
  2. Weberling, Spitzer: Virtuelle Rekonstruktion „vorvernichteter“ Stasi-Unterlagen. Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Band. 21, ISBN 3-934085-23-7, S. 106.
  3. Dr. Giselher Spitzer erhält Anti-Doping-Preis, Doping-Opfer-Hilfe.
  4. [1].
  5. „Ein Königsweg gegen Doping?“ - Zeitungsartikel der NOZ vom 3. Februar 2011.