Staatsplanthema 14.25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Staatsplanthema 14.25 war die Bezeichnung für die staatlichen Vorgaben, die in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) zum Aufbau eines geheimen und umfassenden Systems des staatlich organisierten und erzwungenen Dopings bei Leistungssportlern führten sowie zur Entwicklung entsprechender Substanzen. Dieses System wird als Zwangsdoping oder Staatsdoping bezeichnet.[1] Etwa 12.000 Sportler waren vom Zwangsdoping betroffen, bei etwa 2000 davon werden körperliche oder psychische Spätfolgen erwartet, mehrere Sportler sind in Folge der Schädigungen verstorben.

Doping vor 1974

Bereits vor dem Staatsplan gab es eine weitreichende Dopingpraxis. Diese vollzog sich in unterschiedlichen Phasen. Während des ersten, als präanabole Phase bezeichneten, Zeitabschnitts wurde vor allem von Aufputschmitteln wie Amphetaminen Gebrauch gemacht. Diese hatten den Vorteil der guten Zugänglichkeit und schnellen Wirksamkeit. Sie wiesen jedoch großes Suchtpotenzial auf. Ab 1964 ist von einer vorerst dezentralen „anabolen Phase“ die Rede, in der das Hormondoping immer mehr praktiziert wurde und nach und nach Testosteron in reiner Form und dessen Derivate den Dopingalltag in der DDR prägten. Diese Menschenversuche fanden zuerst für Sportler in den Dynamo-Clubs statt, danach im ganzen Land.[2] Spätestens ab 1968 hatte sich der Gebrauch anabol-androgener Substanzen im ganzen Hochleistungsbereich des Deutschen Turn- und Sportbundes (DTSB) durchgesetzt.[3]

Staatsplan

Das Staatsplanthema 14.25 gehörte im Rahmen des jährlichen Volkswirtschaftsplans zum "Komplex 08" (sog. Sportkomplex), der sich neben dem Dopingthema 14.25 auch mit dem Stütz- und Bewegungssystem (14.26), Gleitreibung - bezogen auf Kufen für Wintersportgeräte sowie mit Bildmessverfahren (14.28) beschäftigte.[4]

Grund für den Staatsplan war der zunehmende Verlust der Kontrolle des SED-Staats über die Dopingvorgänge. Da ab 1974 verbesserte Dopingkontrollen bei internationalen Wettkämpfen erfolgten, die auch Anabolika nachweisen konnten, befürchtete die Sportführung, das durch den Leistungssport gewonnene internationale Ansehen der DDR könnte durch Dopingfälle von DDR-Sportlern beschädigt werden.[5][6]

Am 23. Oktober 1974 entstand der Staatsplan zur konsequenten Zentralisierung der Erforschung und Anwendung des Dopings, der die Dopingpraxis konspirativ weiterführen sollte. Die Grundlage dafür bildete ein Beschluss des Zentralkomitees der SED vom 14. Juni 1974, der auf einer Vorlage der Leistungssportkommission der DDR basierte.

Die Gesamtverantwortung und Entscheidungsbefugnis unterlag Manfred Ewald. In Abstimmung mit dem Vizechef des Sportmedizinischen Dienstes (SMD) Manfred Höppner und dem stellvertretenden Direktor des FKS Alfons Lehnert wurden Richtlinien für „unterstützende Mittel“ (UM) jeweils für 4-Jahreszyklen bestimmt und Anwendungskonzeptionen erarbeitet. Es bildete sich die Arbeitsgruppe „unterstützende Mittel“. Zu deren Aufgaben zählte unter anderem die Erforschung der Entwicklung von Kraftfähigkeiten in den Bereichen Wurf, Stoß und Sprung. Des Weiteren sollte der Einsatz von „UM“ im Bereich der Ausdauer im Schwimmen und Skifahren im Training sowie im Wettkampf geprüft werden. Auch die Verwendung und Entwicklung von „UM“ für die Verkürzung von Lernzeiten, insbesondere im Turnen, bildete einen Aufgabenbereich der Forschungsgruppe. Höppner war darüber hinaus zuständig für Ausreisekontrollen, speziell vor allen Wettkämpfen im Ausland. Lehnert war wie Edelfrid Buggel und Rolf Donath ebenfalls in die Pro-Doping-Forschung und Prävention von Dopingfolgen involviert.

Höppner übergab in Berlin gegen Quittung zugelassene und ungesetzliche Präparate, die unter Mitwirkung Buggels produziert wurden, an Verbandsärzte oder Vertreter, welche diese mit Namenslisten und Dosieranweisungen persönlich in die Sportärztlichen Hauptberatungsstellen übermittelten. Von dort aus wurden die „UM“ an Sektionsärzte und schließlich an die Trainer übergeben, welche zusammen die Dosierung für den jeweiligen Sportler festlegten, als auch Wirksamkeit und Gesundheitszustand der Athleten überwachten. Aus deren Hand erhielt letztendlich der Großteil der Sportler die Präparate. In dieser Form hatten die Dopingstrukturen spätestens von 1974 bis zum Ende der DDR Gültigkeit.[7]

Beteiligte Personen, Kooperationspartner und Mitwisser

Die Initiative des zentral gesteuerten Dopings ging von der Sportführung der DDR aus und war damit auch höchsten Parteigremien und staatlichen Stellen bekannt bzw. wurde von diesen gebilligt, auch wenn man Doping offiziell ablehnte. Bei dem Staatsplan handelte es sich um vorgegebene Aufgaben, die von den Forschungseinrichtungen erfüllt werden sollten.[8]

Zu den am Staatsplan beteiligten Einrichtungen zählten unter anderem das Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport, das Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie und die Militärmedizinische Akademie Bad Saarow im Bereich der Forschung sowie der VEB Jenapharm und das Arzneimittelwerk Dresden als Hersteller der verwendeten Präparate. Hauptsächlich eingesetzt wurden Anabolika, wie die in der DDR entwickelten Substanzen Oral-Turinabol, Androstendion und Mestanolon.

Die ranghöchsten Funktionäre, die für ihre Rolle im Rahmen des Dopingsystems der DDR wegen Beihilfe zur Körperverletzung nach der Wende rechtskräftig zu Freiheitsstrafen zur Bewährung verurteilt wurden, waren Manfred Ewald, Präsident des Deutschen Turn- und Sportbunds (DTSB) und später auch des Nationalen Olympischen Komitees der DDR, Manfred Höppner, der Vizechef des Sportmedizinischen Dienstes der DDR, und Lothar Kipke, der Chefarzt des Deutschen Schwimmsport-Verbandes der DDR.[9]

Weitere beteiligte Personen und Mitwisser waren unter anderem Günter Erbach (Direktor der Forschungsstelle der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig), Horst Röder (Vizepräsident des DTSB), Hans Schuster (Direktor des sportmedizinischen Dienstes) und Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit und Vorsitzender der Sportvereinigung Dynamo.

Ermittlungen nach 1990 ergaben, dass wahrscheinlich rund 400 Ärzte, Trainer und Funktionäre direkt in das System involviert waren.[10] Giselher Spitzer recherchierte, "dass in den achtziger Jahren jeder zehnte DDR-Sportarzt aus dem Leistungssportbereich ausschied, weil die Mediziner das gesundheitsschädigende Hormondoping nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten".[11] Die Zahl der betroffenen Sportler, die zum Zeitpunkt des Dopings zum Teil minderjährig waren und oft nicht über den Charakter der ihnen verabreichten Präparate aufgeklärt wurden, wird auf 12.000 geschätzt, von denen bei etwa 15 Prozent (erwartet werden bis zu 2000) körperliche oder psychische Spätfolgen davontrugen oder daran gestorben sind.[10][12][13][14] Zuständig für die Geheimhaltung des Plans war die DDR-Staatssicherheit.[15][16]

Aufarbeitung

Am 31. Mai 1994 wurde der Bericht der Enquete-Kommission „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" vorgelegt. Unter „7.4. Doping im DDR-Leistungssport“ wird das DDR-Dopingsystem analysiert: „Nach dem Ende der DDR konnten trotz umfangreicher Dokumentenvernichtungsaktionen bisher noch über 150 eindeutige und in ihrer Qualität unanfechtbare Schriftstücke zur Dopingpraxis im Sport der DDR sichergestellt werden. Sie waren meist als „Vertrauliche Verschlußsachen" (VVS) bzw. „Vertrauliche Dienstsachen" (VD) geführt und beweisen ein umfangreiches, staatlich angeordnetes und gelenktes Dopingsystem im DDR-Sport spätestens seit 1967. Seit Anfang der siebziger Jahre wurden Dopingmittel von der DDR-Regierung und ihrem Sportmedizinischen Dienst Jahr für Jahr in den meisten Sportarten und bei Tausenden von Sportlern zur Leistungssteigerung benutzt. Schädliche Nebenwirkungen wurden in Kauf genommen und z. T. sogar in den Berichten verzeichnet. In der Regel erfolgte keine Aufklärung der Sportler über die Natur der Dopingmittel und die Nebenwirkungsrisiken; die Betroffenen mussten sich vielmehr zu strenger Geheimhaltung verpflichten. Der durch Doping erzielte Leistungszuwachs wurde systematisch ausgewertet. Besondere Forschungsprojekte befassten sich mit der Entwicklung von Methoden zum „Unterlaufen" der internationalen Dopingkontrollen; einige dieser Betrugsmethoden sind schließlich routinemäßig eingesetzt worden. Der systematische Verstoß gegen die Regeln des internationalen Sports sowie der ärztlichen und wissenschaftlichen Ethik, aber auch gegen Gesetze der DDR, wurde durch Sprachregelungen verschleiert und mit der politischen Zielsetzung und der weltanschaulichmoralischen Überlegenheit des eigenen politischen Systems begründet“.[17]

Der 1999 gegründete Verein Doping-Opfer-Hilfe unterstützt ehemalige Sportler, die von den Folgen des Dopings im DDR-Sport betroffen sind.

Für ihre Haltung gegen das staatlich verordnete Doping wurden Henner Misersky und seine Tochter Antje Harvey 2012 in die Hall of Fame des deutschen Sports der Deutschen Sporthilfe aufgenommen. Bereits in den Jahren 2005 und 2009 erhielten beide die Heidi-Krieger-Medaille des Vereins Doping-Opfer-Hilfe.[18][19]

2013 wurden von der US-Fachzeitschrift Swimming World wegen des systematischen Dopings im Schwimmsport der DDR alle seit 1973 mit dem Titel „Weltschwimmerin des Jahres“ ausgezeichneten DDR-Schwimmerinnen aus den Bestenlisten gestrichen.[20]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Latzel: Staatsdoping – Der VEB Jenapharm im Sportsystem der DDR, S. 63, Böhlau, Köln/Weimar 2009, ISBN 3-412-20329-7
  2. DDR-DopingopferDer Kampf gegen die Zeit, Deutschlandfunk, 30. August 2015
  3. Klaus Latzel, Lutz Niethammer (Hrsg.): Hormone und Hochleistung. 2008, S. 70–72.
  4. Klaus Latzel: Staatsdoping. 2009, S. 99.
  5. Klaus Latzel: Staatsdoping. 2009, S. 65–67.
  6. Spitzer: Doping in der DDR. 1998, S. 54.
  7. Klaus Latzel, Lutz Niethammer (Hrsg.): Hormone und Hochleistung. 2008, S. 70/71.
  8. Klaus Latzel: Staatsdoping. 2009, S. 169.
  9. http://www.spiegel.de/sport/sonst/doping-prozess-es-ist-erst-mal-gut-a-85745.html
  10. a b Barbara Bürer und Nils Klawitter: Seit 1990 schmückt sich der Westen mit den Sportlern aus DDR-Produktion. Ihre Schöpfer stehen nun vor Gericht In: Die Zeit. Ausgabe vom 19. März 1998
  11. Thomas Purschke: Vitamingetränke wurden "gemixt" Thüringer Landeszeitung, 28. März 2003
  12. Udo Scheer: Nimm das, ist gut für dich. Ines Geipel klagt an: Doping in der DDR In: Die Welt. Ausgabe vom 1. September 2001
  13. http://www.dw.com/en/geipel-doping-of-minors-is-a-form-of-child-abuse/a-17026047
  14. http://www.berliner-zeitung.de/sport/situation-der-dopingopfer-immer-prekaerer,10808794,29205118.html
  15. Schatten auf dem Eis, Stasi- und Doping-Verstrickungen im Eiskunstlaufzentrum Karl-Marx-Stadt, Deutschlandfunk, 6. März 2011
  16. Die DDR, die Stasi und der Spitzensport, Thüringer Allgemeine, 19. November 2014
  17. Bericht der Enquete-Kommission „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" (Drucksache 12/7820) 7.4. Doping im DDR-Leistungssport S. 84
  18. http://www.tagesspiegel.de/sport/auszeichnung-fuer-dopingopfer/626664.html
  19. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sport/1021541/
  20. „Schwimmerin des Jahres“: Kristin Otto verliert ihre Auszeichnung Spiegel Online, 3. Dezember 2013