Giulio Cesare Aranzio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Giulio Cesare Aranzi)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giulio Cesare Aranzi(o), latinisiert Julius Caesar Arantius (* 1530 in Bologna; † 7. April 1589 ebenda), war ein italienischer Anatom. Aranzi war Professor für Anatomie und Chirurgie in Bologna.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aranzio war der Neffe und Schüler des Chirurgen Bartolomeo Maggi und studierte in Padua und Bologna Medizin. 1556 wurde er in Bologna promoviert.[1] Kurz danach wurde er in Bologna Professor für Medizin und Chirurgie, später auch für Anatomie.[1]

Er entdeckte beim Fötus den bereits von Galenos beschriebenen und nach Leonardo Botallo benannten Botalli-Gang (Ductus arteriosus Botalli) Botallo. Aranzio war Erstbeschreiber des Augenlidhebermuskels und der Semilunarklappen mit den Noduli Arantii (Noduli valvarum semilunarium). Auch der Ductus venosus (Aranzio-Gang, Ductus venosus Arantii), welcher erstmals im Werk von Vesal erwähnt wird, wurde nach ihm benannt. 1564 verwendete Giulio Cesare Aranzio als Erster den Begriff Hippocampus für die ebenfalls von ihm erstmals beschriebene Gehirnstruktur. Er befasste sich mit den Ammonshörnern des Hippocampus und prägte den Begriff des „Aquaeductus cerebri.“[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De humano foetu opusulcum. Rom 1564.
  • De tumoribus, Bologna 1571.[1]
  • Observationes anatomicae. 1579.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ralf Bröer: Giulio Cesare Aranzio, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, 1. Aufl. 1995 C. H. Beck München S. 21, Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 2. Aufl. 2001, S. 10, 3. Aufl. 2006 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York S. 11. doi:10.1007/978-3-540-29585-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]