Giuseppe Gandolfo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giuseppe Gandolfo: Selbstporträt (1840)
Die Nichte Clementina in den Sammlungen des Castel Ursino

Giuseppe Gandolfo (* 28. August 1792 in Catania; † 13. September 1855 ebenda) war ein italienischer Maler auf Sizilien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem kurzen Literaturstudium und einer Ausbildung zum Ziseleur ging Gandolfo 1819 nach Rom, wo er bei Giuseppe Errante studierte. 1820 wechselte er zum klassizistischen Maler Pietro Benvenuti in Florenz. In Florenz betätigte sich Gandolfo als Kopist von Gemälden der Renaissance.

In diesem Zusammenhang erhielt er Aufträge vom Großherzog der Toskana Ferdinand III., dem britischen Botschafter und von zahlreichen Adligen.

Um 1823 ging er zurück nach Catania, wo er hauptsächlich als Porträtist arbeitete. Zu seinen Schülern zählen Giuseppe Sciuti und der Neffe Antonino Gandolfo.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museo Civico di Castello Ursino (Catania): Porträt Carmelo Mirone (1839) und Anna Brancaleone (1835)
  • Pinacoteca Zelantea (Acireale): "Porträt Emanuele Rossi" und eine Mondlandschaft
  • Universität von Catania: "Porträt Giuseppe Gioeni"
  • Dom von Giarre:Das Wunder des Heiligen Isidorus Agricola (1841)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giuseppe Gandolfo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Für das Projekt waren bis 2007, dem Jahr der Freischaltung, fast 700.000 Euro ausgegeben worden (Sistema museale virtuale. Museo diffuso della Provincia di Catania – SIMUV), die Links auf den Seiten der Metropolitanstadt auf dieses Projekt sind tot. Die Agentur Space SpA, die das Konzept entwickelt und ursprünglich gehostet hatte, nennt Catania auf ihren Seiten nicht.