Gjáin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gjáin
Sicht über das obere Tal (links der nördliche Fall Gjárfoss)

Sicht über das obere Tal (links der nördliche Fall Gjárfoss)

Lage Suðurland, Island
Geographische Lage 64° 9′ 5,3″ N, 19° 44′ 18,1″ WKoordinaten: 64° 9′ 5,3″ N, 19° 44′ 18,1″ W
Gjáin (Island)
Gjáin
Höhe 180 m
Besonderheiten zahlreiche Wasserfälle
Fluss und Wasserfälle im Tal
Gjárfoss im Basalt der Gjáin

Gjáin (isländisch für „Schlucht“) ist ein kurzer Talbereich im Süden Islands mit zahlreichen kleineren Wasserfällen des Flusses Rauðá. An der oberen kesselartigen Eintiefung befindet sich der Wasserfall Gjárfoss. In der Nähe von Gjain liegt die historische Hofstatt Stöng, die beim Ausbruch des nahen Vulkans Hekla 1104 unter Asche verschüttet wurde. Anhand der 1939 ergrabenen Überreste wurden wenige Kilometer entfernt als Þjóðveldisbær drei mittelalterliche Hofgebäude 1974 rekonstruiert.

Auf dem halbstündigen Wanderweg im Þjórsárdalur von Stöng zur kleinen Schlucht Gjáin ist ab und zu ein Blick auf den Vulkan möglich.

Eine größere 5–6 Stunden dauernde Wanderung führt weiter bis zum Háifoss, dem zweithöchsten Wasserfall Islands.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gjáin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien