Gleiwitzer Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gleiwitzer Hütte
DAV-Schutzhütte Kategorie I
Gleiwitzer Hütte

Gleiwitzer Hütte

Lage Nationalpark Hohe Tauern; Salzburg, Österreich; Talort: Fusch an der Großglocknerstraße
Gebirgsgruppe Glocknergruppe
Geographische Lage: 47° 13′ 5,8″ N, 12° 46′ 8,3″ OKoordinaten: 47° 13′ 5,8″ N, 12° 46′ 8,3″ O
Höhenlage 2176 m ü. A.
Gleiwitzer Hütte (Land Salzburg)
Gleiwitzer Hütte
Erbauer Sektion Gleiwitz des DuOeAV
Besitzer Sektion Tittmoning des DAV
Erbaut 1900
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Ende September
Beherbergung 19 Betten, 34 Lager
Winterraum 12 Lager
Weblink gleiwitzerhuette.at
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

BW

Die Gleiwitzer Hütte ist eine alpine Schutzhütte der Sektion Tittmoning des Deutschen Alpenvereins in der Glocknergruppe auf 2176 m ü. A. Sie liegt unterhalb der dominanten Gipfel des Hohen Tenn im hinteren Hirzbachtal, einem Seitental des Fuscher Tals.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gleiwitzer Hütte wurde von der Sektion Gleiwitz des DuOeAV erbaut und 1900 eingeweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hütte zwischen 1949 und 1954 als „Hoch-Tenn-Hütte“ von den Sektionen Zell am See, Rohrbach und Amstetten abwechselnd betreut. Nach der Neugründung der Sektion Gleiwitz in Lübeck 1954, erhielt diese die Hütte zurück. Ab 1968 wurde die Hütte von den Sektionen Gleiwitz und Tittmoning gemeinsam betreut. 1972 erwarb die Sektion Tittmoning die Gleitwitzer Hütte vom DAV-Hauptverein.[1] Die Sektion Burghausen des DAV unterhält eine Hüttenpatenschaft.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gleiwitzer Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein paar Worte über die Gleiwitzer Hütte, gleiwitzerhuette.at
  2. Hüttenpatenschaft für Gleiwitzerhütte, alpenverein-burghausen.de