Gmarket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmarket
G마켓
Versandhandel, Onlinehandel

Sprachen

Betreiber

eBay Korea

Online 1999
http://www.gmarket.co.kr/

Gmarket ist ein südkoreanischer Onlineversandhändler mit einer breit gefächerten Produktpalette. Gmarket wurde im Jahr 2000 von dem Handelsunternehmen Interpark gegründet und 2009 von dem Online-Marktplatzanbieter eBay übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorgänger zu Gmarket wurde 1999 von Gu Yeong-bae (구영배) als Teil der Auktions- und Ticketplattform Interpark gegründet.[1][2] 2000 wurde daraus eine eigenständige Website namens Goodsdaq (구스닥). 2003 wurde die Website zu Gmarket umbenannt.[3]

2006 wurde Gmarket der erste südkoreanische Onlineshop, der im NASDAQ gelistet war.[4] 2009 übernahm das amerikanische Handelsunternehmen eBay Gmarket für etwa 1,2 Milliarden US-Dollar.[5][6] Daraufhin wurde Gmarket auch nicht mehr im NASDAQ geführt.

Das Unternehmen vertreibt mit Gmarket Sans eine eigene Schriftart.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [김광일의 릴레이 인터뷰구영배 G마켓사장] (ko) In: iNews24. 30. September 2007. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  2. J. J. Colao: How An E-Commerce King Is Conquering Korea (en) In: Forbes. 2. September 2013. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  3. 인터파크구스닥, 'G마켓'으로 회사이름·브랜드 변경 (ko) In: ET News. 10. Oktober 2003. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  4. Korea's Gmarket Goes on the NASDAQ (en) In: The Chosun Ilbo. 30. Juni 2006. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  5. Finn Mayer-Kuckuk: Ebay kauft Online-Händler in Südkorea. In: Handelsblatt. 16. Mai 2009, abgerufen am 16. November 2019.
  6. Ebay übernimmt Gmarket. In: Spiegel Online. 16. April 2009, abgerufen am 16. November 2019.
  7. Gmarket Sans. In: Gmarket. Abgerufen am 16. November 2019 (koreanisch).