Gmina Kłecko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Kłecko
Wappen von Kłecko
Gmina Kłecko (Polen)
Gmina Kłecko (52° 38′ 0″ N, 17° 26′ 0″O)
Gmina Kłecko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Gnieźnieński
Geographische Lage: 52° 38′ N, 17° 26′ OKoordinaten: 52° 38′ 0″ N, 17° 26′ 0″ O
Höhe: 40 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 62-270
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PGN
Wirtschaft und Verkehr
Straße: GnieznoWągrowiec
Nächster int. Flughafen: Poznań-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 21 Schulzenämter
Fläche: 131,7 km²
Einwohner: 7431
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3003053
Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Adam Serwatka
Adresse: ul. Dworcowa 14
62-270 Kłecko
Webpräsenz: www.klecko.pl



Die Gmina Kłecko ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Gnieźnieński der Woiwodschaft Großpolen in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt (deutsch Kletzko) mit etwa 2600 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde 1973/1991 gebildet, sie kam 1999 von der Woiwodschaft Posen an die Woiwodschaft Großpolen.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Kłecko gehören die Stadt selbst und 21 Dörfer mit Schulzenämtern (sołectwa):

Name deutscher Name
(1815–1918)
deutscher Name
(1939–1945)
Bielawy Bielawy Bilau
Biskupice Biskupice
1904–1918 Bischofssee
Bischofssee
Bojanice Bojanice
1904–1918 Bojanitze
Rübenau
Brzozogaj Brzozogaj Gertrudenau
Charbowo Charbowo
1904–1918 Kleedorf
Kleedorf
Czechy Schechin Blumenau
Dębnica Dembnica
1906–1918 Dembnitza
Karlsdorf
Działyń Dzialyn Sprengersfelde
Dziećmiarki Dziecmiarki Dietmarshofen
Gorzuchowo Gorzuchowo Seeheim
Kamieniec Kamieniec
1906–1918 Kaminietz
Steindorf
Komorowo Komorowo
1906–1918 Deutschtal
Deutschtal
Kopydłowo Vorwerk Kopydlowo Huftal
Michalcza Michelsdorf Michelsdorf
Polska Wieś Polskawies
1906–1918 Paulsdorf
Paulsdorf
Pomarzany Pomorzany Niedringshaus
Pruchnowo Vorwerk Pruchnowo ?
Sulin Sulin Salzdorf
Świniary Swiniary
189?–1918 Bismarcksfelde
Bismarcksfelde
Ułanowo Ulenhof
1913–1918 Ulenhorst
Uhlenhorst
Waliszewo Waliszewo
1906–1918 Walsee
Walsee
Wilkowyja Wilkowya
1908–1918 Neu Paulsdorf
Neu Paulsdorf
Zakrzewo Zakrzewo Langenwalde

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.