Gmina Radomin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Radomin
Wappen der Gmina Radomin
Gmina Radomin (Polen)
Gmina Radomin
Gmina Radomin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Golubsko-Dobrzyński
Geographische Lage: 53° 5′ N, 19° 12′ OKoordinaten: 53° 5′ 12″ N, 19° 11′ 42″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 87-404
Telefonvorwahl: (+48) 56
Kfz-Kennzeichen: CGD
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 80,77 km²
Einwohner: 3872
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0405052
Verwaltung
Wójt: Piotr Wolski
Webpräsenz: www.radomin.pl



Die Gmina Radomin ist eine Landgemeinde im Powiat Golubsko-Dobrzyński der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf mit etwa 1000 Einwohnern.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Radomin gehören 19 Dörfer (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Bocheniec (1942–1945 Bestfelde)
  • Dulsk (1942–1945 Dühl)
  • Gaj (1942–1945 Franzenshain)
  • Jakubkowo (1942–1945 Köppenfeld)
  • Kamionka (1942–1945 Steinboden)
  • Łubki (1942–1945 Löbken)
  • Piórkowo (1942–1945 Rieboldshof)
  • Płonko (1942–1945 Austenfelde)
  • Płonne (1942–1945 Austendorf)
  • Radomin (1942–1945 Reddemin)
  • Rętwiny
  • Rodzone (1942–1945 Meilerbach)
  • Szafarnia (1942–1945 Schafferhof)
  • Szczutowo (1942–1945 Schüttau)
  • Wilczewko (1942–1945 Kleinwilschen)
  • Wilczewo (1942–1945 Wilschen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Vgl. Umbenennung der Gemeinden 1942 im Amtsbezirk Raudorf, Landkreis Rippin (Westpr.) und Liste der Ortsnamen