Gnadensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gnadensee
Im oberen Bildbereich erstreckt sich der langgestreckte Gnadensee nach Westen und endet dort im Markelfinger Winkel
Im oberen Bildbereich erstreckt sich der langgestreckte Gnadensee nach Westen und endet dort im Markelfinger Winkel
Geographische Lage Baden-Württemberg
Zuflüsse Nägelriedgraben
Abfluss Rheinsee
Orte am Ufer Allensbach
Daten
Koordinaten 47° 42′ N, 9° 3′ OKoordinaten: 47° 42′ N, 9° 3′ O
Gnadensee (Baden-Württemberg)
Gnadensee
Fläche 13 km²f5
Länge 11,1 kmf6
Breite 1,9 kmf7
Maximale Tiefe 19 mf10
Bodenseebezp.png
Der Untersee mit seinen Untergewässern.

Der Gnadensee ist ein Teil des Untersee genannten westlichen Teils des Bodensees. Er liegt zwischen Allensbach im Norden und der Insel Reichenau im Süden; im Westen reicht er bis zur Halbinsel Mettnau (Radolfzell) und am östlichen Ende grenzt er an das Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried und an den Reichenaudamm mit seiner weithin sichtbaren Pappelallee. Der äußerste kleine Teil im Nordwesten heißt Markelfinger Winkel. Zusammen mit diesem weist er eine Fläche von 13 Quadratkilometern auf.[1] Der Seeteil erreicht eine maximale Tiefe von 19 Metern.[2]

Namendeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Gnadensees stammt vermutlich aus der Zeit, als die Gerichtsbarkeit auf der Insel Reichenau angesiedelt war. Wurde ein Angeklagter zum Tode verurteilt, so konnte die Vollstreckung des Urteils nicht auf der Insel ausgeführt werden sondern nur am Festland, da die ganze Insel heiliger Boden war. Deshalb wurde der Verurteilte mit einem Boot zum Festland in Richtung des heutigen Allensbach gebracht, damit das Urteil dort vollstreckt werden konnte. Wenn nun der Abt den Verurteilten doch noch begnadigen wollte, so ließ er eine Glocke läuten, bevor der Verurteilte am anderen Ufer ankam. Damit wurde dem Henker am Festland signalisiert, dass der Verurteilte Gnade erfahren hatte.[3]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Hinweistext

Diese Deutung ist als Legende anzusehen. Der Name Gnadensee lässt sich schlüssiger mit der gnädigen Mutter Maria, der Gnadenfrau erklären, nämlich als Ellipse des Begriffs "Gnaden[frau]see", da das Kloster in Mittelzell ein Marienkloster war.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bodensee: Teilseen und Rheinmündung (Karte)
  2. ikgb Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee: Limnologischer Zustand des Bodensees, Bericht Nr. 40, S. 43
  3. Helmut Fidler: Kleine Kulturgeschichte des Ruderns am Untersee, in: Hegau. Zeitschrift für Geschichte, Volkskunde und Naturgeschichte des Gebietes zwischen Rhein, Donau und Bodensee, Jahresband 68 (2011), S. 5–26, hier S. 12.