Rheinsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinsee
Blick auf den Rheinsee bei Ermatingen
Blick auf den Rheinsee bei Ermatingen
Geographische Lage Baden-Württemberg
Zuflüsse Seerhein
Abfluss Hochrhein
Orte am Ufer Ermatingen, Steckborn
Daten
Koordinaten 47° 40′ N, 8° 58′ OKoordinaten: 47° 40′ N, 8° 58′ O
Rheinsee (Baden-Württemberg)
Rheinsee
Höhe über Meeresspiegel 395 m
Länge 20 kmf6
Maximale Tiefe 45 mf10
Bodenseebezp.png
Der Untersee mit seinen Untergewässern.

Der Rhein verlässt bei Konstanz als Seerhein den Obersee genannten Teil des Bodensees. Nach sechs Kilometern bildet er den Rheinsee, den der Strom durchfließt. Beim Abfluss befindet sich die Insel Werd mit einem Franziskanerkloster. Der Rheinsee bildet mit dem Zeller See und dem Gnadensee, die die Insel Reichenau umgeben, den Untersee. Dieser wird mit dem Seerhein dem Bodensee zugeordnet.

In der Fachliteratur wird allerdings auch angegeben, der Rhein verlasse den Bodensee bei Konstanz. Nach dieser Behauptung wäre der Untersee ein See für sich. Der Rheinsee bildet die Landesgrenze zwischen der Schweiz und Deutschland.

Der östliche Teil des Rheinsees ist die Ermatinger Bucht. Die größte Tiefe des Rheinsees von 45 Metern ist gleichzeitig die größte Tiefe des gesamten Untersees.[1]

Am Abfluss des Rheinsees liegt Stein am Rhein, eine kleine Stadt beidseits des Stroms.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ikgb Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee: Limnologischer Zustand des Bodensees, Bericht Nr. 40, S. 43