Goethe und Anna Amalia – Eine verbotene Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goethe und Anna Amalia – eine verbotene Liebe? ist ein 2003 erstmals (unter dem Titel: J. W. Goethe und Anna Amalia - eine verbotene Liebe?) in Weimar im Verlag Dr. A. J. Denkena erschienenes Sachbuch des Autors Ettore Ghibellino.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autor entwickelt die Hypothese, dass zwischen der Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach und Johann Wolfgang von Goethe ein leidenschaftliches Liebesverhältnis bestanden habe. Als Belege führt er unter anderem eine ganze Reihe von Briefen der Zeitgenossen, vor allem aber die Briefe und Notizen Goethes an Charlotte von Stein (über 1.600) an. Ebenso Goethes Drama Tasso, das in verschleierter Form Goethes Verhältnis zu Anna Amalia in den Personen des Dichters Tasso und der Prinzessin Leonore darstelle. Die an Charlotte von Stein gerichteten Briefe der Liebe und Verehrung seien in Wahrheit an die Herzogin gerichtet gewesen. Die weimarische Hofdame habe dabei lediglich die Funktion der verschwiegenen Vermittlerin zwischen den Liebenden gehabt. Bis zu ihrem Tode habe sie das der Herzogin gegebene Versprechen der Verschwiegenheit gehalten.

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mehrheit der germanistischen Fachwelt lehnt Ghibellinos These ab. Nach Auffassung der Klassik Stiftung Weimar halte er sich nicht an die Grundlagen wissenschaftlicher Arbeitsmethoden. Er ignoriere Dokumente, die seiner These widersprächen, und er gehe manipulativ mit den Quellen um. Diesen Vorwurf retournierte Ghibellino an seine Kontrahenten.[2][3] Der Historiker Joachim Berger, der über Anna Amalia promoviert wurde, warf Ghibellino in einer Fernsehdokumentation vor, er „reiße in den Briefen auftauchende Wörter aus dem Zeitzusammenhang und verkenne ihre historische Bedeutung“.[4]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ettore Ghibellino: J. W. Goethe und Anna Amalia - eine verbotene Liebe. Denkena Verlag, Weimar 2003, 193 S., ISBN 393617704X
    − 2., erweiterte Auflage: Goethe und Anna Amalia - eine verbotene Liebe? ebd. 2004, 368 S., ISBN 978-3-936177-04-6
    − 3., veränderte Auflage: Goethe und Anna Amalia - eine verbotene Liebe? ebd. 2007, 293 S., ISBN 978-3-936177-88-6
    – Übersetzung: Goethe and Anna Amalia. A forbidden love? Carysfort Press, Dublin 2007, 360 S., ISBN 978-1-904505-24-2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cora Lee Kluge: Rezension zu „J. W. Goethe und Anna Amalia: eine verbotene Liebe.“ In: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur, Vol. 96, No. 1 (2004), S. 130–132, University of Wisconsin Press, Madison, Wisconsin, ISSN 0026-9271.
  • Otto Werner Förster: Der Ketzer aus Weimar. Ettore Ghibellino meint, Herzogin Anna Amalia sei Goethes 'Frau von Stein' gewesen. In: Triangel. - Halle, Mitteldeutscher Rundfunk, ISSN 1432-9476. Bd. 12, 2007, Heft 10 (Oktober), S. 6–9, (mit Illustrationen).
  • Ilse Nagelschmidt (Hrsg.): Alles um Liebe. Anna Amalia und Goethe, 1. interdisziplinäres Symposium (30./31. März 2007); Tagungsband nebst zwei Anhängen. Denkena Verlag, Weimar 2008, 277 S., ISBN 978-3-936177-10-7
  • Fritz Egli: Fiktionen im Gewand der Wissenschaft. In: Weimarer Beiträge 3/2008, S. 439–443
  • Veit Noll: Goethe im Wahnsinn der Liebe. Oder: Liebe kontra Recht und Moral. In: Veit Noll: Zwei Teilnehmende des Weimarer Kulturkreises um Anna Amalia und Goethe in der Zeit von 1775 bis 1785. Aufsätze mit Bezug auf Johann August von Einsiedel (1754–1837) und Emilie von Werthern (1757–1844) zu Goethe und Anna Amalia. Verlag Egon Wogel, Salzwedel 2009, S. 25–168.
  • Veit Noll: Goethe im Wahnsinn der Liebe. Bd. 1: Die Flucht 1786, Forschungsverlag Salzwedel 2014, ISBN 978-3-9816669-2-2; Bd. 2: "Tassos" Botschaft, Forschungsverlag Salzwedel 2016, ISBN 978-3-9816669-4-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezensionen
  • Rezension der zweiten Auflage des Buches von Jörg Drews in TITEL - Magazin für Literatur und mehr, 8. September 2004.
  • Kritische Rezension von Klaus Seehafer (Bibliothekar und Schriftsteller).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie von Ettore Ghibellino, Denkena Verlag.
  2. „Die Quellen sind vergiftet“, Der Spiegel, Nr. 30, 21. Juli 2008, Interview mit Ghibellino.
  3. Erwiderung zur Stellungnahme der Klassik Stiftung Weimar von der "Anna Amalia und Goethe Akademie zu Weimar", Mai 2008
  4. Beitrag (Memento vom 23. März 2009 im Internet Archive) in der Sendung LeseZeichen des Bayerischen Rundfunks, 21. September 2008