Goldener Schuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Begriff aus der Drogenszene. Für weitere Bedeutungen siehe Der goldene Schuss.

Der Begriff goldener Schuss[1] ist eine umgangssprachliche, oft euphemistisch benutzte Bezeichnung für die zum Tod führende intravenöse Injektion von Opioiden (insbesondere Heroin). Der „goldene“ ist insofern der letzte „Schuss“ des Drogenkonsumenten.[2]

Dieser ist entweder direktes Mittel zum Suizid oder geschieht ungewollt (Überdosis). Letzteres kann durch gefährliche Zusatzstoffe, einen unerwartet hohen Reinheitsgrad der Droge oder eine Fehleinschätzung des Konsumenten durch Absinken der Toleranzschwelle nach vorhergehendem Entzug verursacht werden. Da viele Opioide aufgrund der Gesetzeslage illegal produziert und gehandelt werden, ist eine unabhängige Qualitäts- und Reinheitskontrolle kaum möglich. In den häufigsten Fällen führt ein „goldener Schuss“ durch eine Atemdepression mit verbundenem Atemstillstand zum Herzstillstand.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden online verzeichnet den Begriff unter Schuss (unterer Abschnitt, Punkt 4 a), mit Kleinschreibung des Adjektivs goldener.
  2. a b Steckbrief Heroin, Drug-infopool.de