Golfe de Saint-Georges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golfe de Saint-Georges
Chalidsch as-San Dschurdsch, Saint George Bay
Saint George Bay und Beirut Corniche

Saint George Bay und Beirut Corniche

Gewässer Mittelmeer
Landmasse Beirut, Libanon
Geographische Lage 33° 55′ 10″ N, 35° 33′ 3″ OKoordinaten: 33° 55′ 10″ N, 35° 33′ 3″ O
Golfe de Saint-Georges (Libanon)
Golfe de Saint-Georges
Breite 8 km
Tiefe 3 km
Zuflüsse Nahr Beyrouth

Der Golfe de Saint-Georges (arabisch خليج السان جورج Chalidsch as-San Dschurdsch) oder auch Saint George Bay ist eine Bucht des Mittelmeers nördlich und östlich von Beirut im Libanon. Die Seepromenade, die Corniche Beirut der Stadt, beginnt hier an der Bucht, beziehungsweise am Platz des Attentats auf Rafiq al-Hariri. Der Hafen von Beirut befindet sich auf der östlichen Seite der Stadt in der Bucht.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Golfe de Saint-Georges befindet sich im östlichen Teil des Mittelmeers und ist Teil des Levantischen Meeres. Er beginnt auf der westlichen Seite etwa beim berühmten, gleichnamigen Saint George Hotel, das direkt an der neuen Marina der Zaitunay Bay liegt. Durch die Stadterweiterung östlich der Marina entsteht auf diesem ehemaligen Teil der Bucht ein neues Stadtviertel von Beirut. Der Hafen von Beirut mit seinen vier Hafenbuchten hinter einer Schutzmauer schließt an dieses Gebiet an.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Nahr Beyrouth, der an den westlichen Händen der Gebirgskette des Libanon, genauer des Mont Sannine, in etwa 1900 Metern Höhe seine Quelleregionen hat, mündet im Hafen von Beirut in die Bucht. Im Stadtgebiet verläuft der Fluss in einem Betonbett. Wie die meisten Flüsse im Libanon trocknet auch der Nahr Beyrouth im Sommer aus. Bei starken Regenfällen kann es zu Überschwemmungen im Stadtgebiet kommen.[1]

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Legende nach soll der heilige Georg hier den Drachen getötet haben, der bereits alle Tiere des Landes verschlungen hatte und von den Menschen einen täglichen Tribut (zwei Menschen) forderte. Georg traf an dem Tag ein, an dem die Tochter des Königs dieses Schicksal erleiden sollte. Nach einem heftigen Kampf tötete Georg den Drachen und rettete so die Prinzessin. Die Bucht hat nach diesem Ereignis ihren Namen bekommen.[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bucht war im Jahr 1971 Austragungsort der Segelweltmeisterschaften in der Fireball-Klasse. Weiterhin war sie seit 1955 bis zum Beginn des Libanesischen Bürgerkriegs jährlich der Schauplatz einer internationalen Wasserski-Meisterschaft.[3]

Saint George Bay um 1880

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NOW News, Rayan Majed, 9. Sep. 2103: The possibility of a new Beirut River
  2. Helen Gibson, 1971: St. George The Ubiquitous, Saudi Aramco World
  3. Gerry Loughran, 1972: Games Arabs Play, Aramco World Magazine

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint George Bay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien