Gomphosis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Gomphosis (griechisch gomphosis ‚Einkeilung‘) bezeichnet man eine spezielle Form eines unechten Gelenks, bei der Knochen ineinander verkeilt sind. Zusätzlich werden die Knochen durch Bindegewebsfasern stabilisiert, die Gomphosis gehört daher – neben der Sutur und der Syndesmose – zu den bindegewebigen Knochenverbindungen (Articulationes fibrosae).

Einkeilungen kommen vor als:

Literatur[Bearbeiten]

F.-V. Salomon: Knochenverbindungen. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008 ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 110-147.