Gongsun Zan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Gōngsūn Zàn (chinesisch 公孫瓚 / 公孙瓒) († 199) war ein chinesischer Kriegsherr nach dem Aufstand der Gelben Turbane.

Er war Kavalleriekommandant und kämpfte an der nördlichen und östlichen Grenze gegen nicht-chinesische Völker. Im Jahr 191 nahm Gongsun Zan an der Koalition gegen Dong Zhuo teil, was er als Möglichkeit nutzte, sein Territorium zu erweitern. Im selben Jahr heuerte er den späteren Shu-General Zhao Yun an. In den 190er Jahren focht Gongsun Zan einige Schlachten gegen Yuan Shao um die Herrschaft in der Zentralebene, als erste die Schlacht von Jieqiao.

199 wurde er von Yuan Shao besiegt und beging gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn Gongsun Xu (公孫續) Selbstmord.