Grafschaft Cadore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tallandschaft Cadore

Die Grafschaft Cadore in der Tallandschaft Cadore im norditalienischen Venetien gelangte 973 an das Hochstift Freising, als Cadobertal[1]. Im Jahr 1510 wurde die Grafschaft von der Republik Venedig annektiert.

Auf dem Wiener Kongress im Jahr 1815 wurde das Gebiet dem Königreich Lombardo-Venetien zugeordnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7., vollständig überarbeitete Auflage. C.H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54986-1, S. 111.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RI IV,2,2 n. 699, Friedrich I., 1159 (um April 12/14), in der Pfalz zu Modena : Regesta Imperii. Abgerufen am 31. Mai 2020.