Venetien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Venetien
Flagge der Region Venetien

Wappen der Region Venetien
Autonome Region SardinienAutonome Region SizilienKalabrienKampanienBasilikataMoliseApulienAbruzzenLatiumMarkenUmbrienToskanaLigurienAostatalPiemontLombardeiVenetienEmilia-RomagnaTrentino-SüdtirolFriaul-Julisch VenetienSan MarinoVatikanstadtAlgerienTunesienMaltaMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienSlowenienUngarnSchweizÖsterreichSchweizMonacoFrankreichFrankreichFrankreichKarte Italiens, Venetien hervorgehoben
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Venedig
Provinzen Belluno, Padua, Rovigo, Treviso, Venedig (Metropolitanstadt), Verona, Vicenza
Fläche 18.345 km²
Einwohner 4.907.704 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte 268 Einwohner/km²
Website www.regione.veneto.it
ISO 3166-2 IT-34
Präsident Luca Zaia (LN)

Reliefkarte der Region Venetien

Venetien bzw. Venezien, italienisch amtlich Regione del Veneto, venetisch Vèneto, ist eine Region in Nordostitalien mit 18.345 km² und 4.907.704 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019), deren regionale Hauptstadt Venedig ist.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venetien ist mit 18.345 km² flächenmäßig die achtgrößte Region Italiens und liegt bei der Einwohnerzahl mit über 4,9 Millionen Einwohnern an fünfter Stelle.

Die Region grenzt im Osten an Friaul-Julisch Venetien, im Nordwesten an Trentino-Südtirol, im Westen an die Lombardei und im Süden an die Emilia-Romagna. Der Nordzipfel Venetiens grenzt an die österreichischen Bundesländer Tirol (Bezirk Lienz) und Kärnten (Bezirk Hermagor). Es gibt jedoch keine direkte Straßenverbindung nach Österreich.

Nördlichster Punkt der Region ist die „Cima Vanscuro“ oder „Pfannspitze“ (2678 m ü. d. M.) an der österreichischen Grenze, südlichster Punkt ist die „Punta del Mezzanino“[2] rechtsseitig der Mündung des Po di Goro.

Geomorphologisch lässt sich Venetien folgendermaßen einteilen:

56,4 % des Regionalgebietes sind eben, 29,3 % bergig und 14,3 % hügelig.[3]

Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzen in Venetien einschließlich Metropolitanstadt Venedig

Die Region ist in sechs Provinzen und eine Metropolitanstadt unterteilt. Die flächenmäßig größte ist die Provinz Belluno, die Provinz Padua die bevölkerungsreichste.

Provinz bzw. Metropolitanstadt Hauptstadt ISO Gemeinden Einwohnerzahl
(31. Dezember 2019)
Fläche (km²) Bevölkerungs-
dichte (Einw./km²)
Belluno Belluno IT-BL 69 201.972 3.610,20 56
Padua Padua IT-PD 104 939.672 2.144,15 438
Rovigo Rovigo IT-RO 50 233.386 1.789,93 130
Treviso Treviso IT-TV 95 888.309 2.476,68 359
Venedig Venedig IT-VE 44 851.663 2.461,52 346
Verona Verona IT-VR 98 930.339 3.096,39 300
Vicenza Vicenza IT-VI 121 862.363 2.722,76 317
Venetien Venedig IT-34 581 4.907.704 18.345,35 268

Die größten Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Gemeinde Bevölkerung
(Einw.)
Fläche
(km²)
Bevölkerungsdichte
(Einw./km²)
Höhe über dem Meeresspiegel
(m)
Provinz bzw. Metropolitanstadt
Venedig 268.741 412,54 651,4 1 VE
Verona 262.403 206,63 1.269,9 59 VR
Padua 209.696 92,85 2.258,4 12 PD
Vicenza 113.969 80,54 1.415,1 39 VI
Treviso 81.665 55,50 1.741,4 15 TV
Rovigo 51.378 108,55 473,3 6 RO
Chioggia 50.880 185,20 274,7 2 VE
Bassano del Grappa 42.237 46,79 902,7 129 VI
San Donà di Piave 39.774 78,73 505,2 3 VE
10° Schio 38.779 67,04 578,4 200 VI

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch ist die Region lange Zeit zur Republik Venedig gehörig gewesen, deren Terraferma, also Festlandbesitz, sie bildete. 1797 kam der größte Teil des Gebietes nach dem Frieden von Campo Formio zur Habsburgermonarchie. Nach der Niederlage Österreichs gegen Napoleon in Austerlitz und dem Pressburger Frieden wurde Venetien 1805 dem Königreich Italien, einem napoleonischen Satellitenstaat, zugeschlagen; 1815 kam es durch den Wiener Kongress als Königreich Lombardo-Venetien zurück zum nunmehrigen Kaisertum Österreich.

Nach dem dritten Unabhängigkeitskrieg wurde die Region 1866 schließlich ein Teil Italiens: Da das mit Italien verbündete Preußen Österreich in der Schlacht von Königgrätz besiegt hatte, musste Österreich Venetien trotz seiner militärischen Erfolge im Süden an Frankreich (das eine nicht unbedingt neutrale, eher mit Piemont sympathisierende Vermittlerrolle einnahm) abtreten, das es dann an Italien weitergab, im Tausch gegen Savoyen und Nizza.

Venetien war ein bedeutender Schauplatz des Ersten Weltkrieges. Dort wurde 1918 die entscheidende Schlacht von Vittorio Veneto geschlagen, woraufhin bei Padua der Waffenstillstand von Villa Giusti zwischen dem Königreich Italien und Österreich-Ungarn unterfertigt wurde. Nach der Annexion Südtirols wurden die ladinischen Gemeinden Cortina d’Ampezzo, Livinallongo und Colle Santa Lucia der venetischen Provinz Belluno, die Gemeinde Pedemonte der venetischen Provinz Vicenza zugeschlagen

Zwischen 1943 und 1945 gehörte Venetien großteils zur Italienischen Sozialrepublik, die Provinz Belluno wurde der deutschen Operationszone Alpenvorland einverleibt. Zahlreiche Städte wurden durch die Alliierten bombardiert. Insbesondere traf es Treviso und Vicenza sowie die Hafenanlagen von Marghera; auch Padua und Verona wurden Ziel der Bombenangriffe.

Im Jahre 1963 wurde die Region von der Katastrophe von Vajont getroffen. Am 9. Oktober löste sich eine 270 Millionen Tonnen schwere Flanke vom Monte Toc. Geröll und Steine rutschten in den Vajont-Stausee. 25 Millionen Tonnen Wasser schwappten über den neu gebauten Staudamm. Eine 160 Meter hohe Flutwelle vernichtete fünf Dörfer im Tal, unter anderem die Ortschaft Longarone. Fast 2000 Menschen kamen ums Leben. Es war eine der größten von Menschen verursachte Katastrophe, die sich je in Europa ereignet hat.[4]

Infolge des italienischen Wirtschaftswunders (miracolo economico) entwickelte sich Venetien in den 1960er und 1970er Jahren von einer armen und kleinbäuerlich geprägten Region zu einer der industrialisiertesten und wirtschaftlich fortgeschrittensten Italiens. Landwirtschaft wird vor allem in großflächigen Plantagen betrieben, entlang der Adriaküste ist der Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Aufgrund des Wohlstands kam es zu starker Zuwanderung aus anderen Gebieten Italiens und aus dem Ausland (siehe unten), was zusammen mit dem Strukturwandel zur Abschwächung lokaler Traditionen beitrug. Daher entstanden in den letzten Jahren Autonomie- und Unabhängigkeitsbestrebungen. Zu unterscheiden sind die Lega Nord, die den Regionalpräsidenten Venetiens stellt und deren Ziel in der Vergangenheit die Schaffung einer autonomen „padanischen“ Nation in Nord- und Mittelitalien war, und diverse Bewegungen, die das Padanien-Konzept ablehnen und sich für ein autonomes Venetien in seinen historischen Grenzen einsetzen (Venetischer Nationalismus).

Am 28. November 2012 nahm der Regionalrat von Venetien mit 29 Ja-, zwei Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen die Regionalregierung in die Pflicht, sich auf internationaler Ebene um die Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts des Volkes von Venetien zu bemühen, um eine Volksabstimmung abhalten zu können, die gegebenenfalls zur Loslösung von Italien führen könnte.[5] Eine von einem privaten Komitee organisierte und daher nicht rechtsverbindliche Volksbefragung fand vom 16. bis 21. März 2014 statt. An der Befragung, die über das Internet sowie eigens eingerichtete Wahllokale stattfand, nahmen laut Angaben der Organisatoren 2,36 Millionen Wahlberechtigte teil, was einer Beteiligung von 73 % entsprach. 89 % stimmten für die Unabhängigkeit und dafür, dass im Falle der Unabhängigkeit das Veneto an der EU, am Euro und der NATO festhalten solle.[6][7] Am 22. Oktober 2017 fand ein amtliches konsultatives Referendum über eine vergrößerte Lokalautonomie Venetiens statt:[8] Bei einer Wahlbeteiligung von 57,2 % sprachen sich 98,1 % der abstimmenden Bürger Venetiens dafür aus.[9]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Anfang der 1970er Jahre war Venetien ein Auswanderungsland. Zwischen 1870 und 1970 verließen über 3 Millionen Menschen die Region, bis 1930 vor allem in Richtung Lateinamerika, später verstärkt in andere Gegenden Italiens.

Seit der Industrialisierung im Zuge der 1970er Jahre sind sowohl zahlreiche Süditaliener als auch viele Ausländer, hauptsächlich Osteuropäer, nach Venetien gezogen, so dass zum 31. Dezember 2008 454.453 ausländische Staatsangehörige (9,30 % der Bevölkerung) in der Region ihren Wohnsitz hatten.

Pos. Herkunftsland Bevölkerung Anteil an der regionalen Bevölkerung
1 Rumänien Rumänien 91.355 1,87 %
2 Marokko Marokko 54.105 1,11 %
3 Albanien Albanien 40.788 0,83 %
4 Moldau Republik Moldau 25.686 0,53 %
5 China Volksrepublik Volksrepublik China 24.782 0,51 %
6 Nordmazedonien Nordmazedonien 20.688 0,42 %
7 Serbien Serbien 20.494 0,42 %
8 Bangladesch Bangladesch 16.095 0,33 %
9 Indien Indien 12.378 0,25 %
10 Ukraine Ukraine 12.289 0,25 %
11 Ghana Ghana 11.985 0,25 %
12 Nigeria Nigeria 11.158 0,23 %
13 Sri Lanka Sri Lanka 10.374 0,21 %
14 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 9.206 0,19 %
15 Senegal Senegal 8.064 0,17 %
16 Brasilien Brasilien 6.562 0,13 %
17 Kroatien Kroatien 6.358 0,13 %
18 Tunesien Tunesien 6.285 0,13 %
19 Polen Polen 5.342 0,11 %
20 Philippinen Philippinen 4.941 0,10 %
Andere Länder 55.518 1,14 %

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Italienisch sprechen die meisten Einwohner Venetisch, das aufgrund der tiefgreifenden Unterschiede zum Standarditalienischen als eigenständige Sprache betrachtet werden kann. Es werden auch Deutsch[10] und Zimbrisch[11] – insbesondere in den Sieben Gemeinden (Provinz Vicenza) und Dreizehn Gemeinden (Provinz Verona) -, Furlanisch (Friaulisch) (in der Metropolitanstadt Venedig)[12] und Ladinisch in der Provinz Belluno[13] als Minderheitensprachen anerkannt.

Da die Region über keinen Autonomiestatus verfügt, werden die Minderheitensprachen kaum gepflegt und die Belange der dünn besiedelten Berggebiete an der Grenze zu Trentino-Südtirol und zu Friaul-Julisch Venetien (beide autonome Regionen) kaum berücksichtigt. Deshalb haben Lamon im Oktober 2005, Sovramonte im Oktober 2006, die zimbrischen Sprachinseln in den Sieben Gemeinden im Mai 2007, die drei alttirolischen ladinischen Gemeinden Cortina d’Ampezzo/Anpezo, Livinallongo del Col di Lana/Fodom und Colle Santa Lucia/Col im Oktober 2007, die alttirolische Gemeinde Pedemonte im März 2008, Taibon Agordino im April 2013 und Voltago Agordino im August 2014 in jeweiligen Volksabstimmungen für die Angliederung an das autonome Trentino-Südtirol gestimmt, die bisher nicht durchgeführt wurde. Cinto Caomaggiore stimmte im Jahr 2006 für den bisher nicht vollzogenen Anschluss an das ebenfalls autonome Friaul-Julisch Venetien. Anders im Falle der deutschen Sprachinsel Sappada/Plodn, die sich in einer Volksabstimmung im März 2008 für den Anschluss an Friaul-Julisch Venetien aussprach und die mit dem staatlichen Gesetz vom 5. Dezember 2017 Nr. 182[14] den Regionenwechsel vollzogen hat. Auch in anderen Gemeinden fanden Volksabstimmungen über einen Regionenwechsel statt, die aber bereits am erforderlichen Quorum scheiterten.[15]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten der Region Venetien
Präsident Partei Zeit im Amt
Angelo Tomelleri DC 1970–1972
Piero Feltrin DC 1972–1973
Angelo Tomelleri DC 1973–1980
Carlo Bernini DC 1980–1989
Gianfranco Cremonese DC 1989–1992
Franco Frigo DC 1992–1993
Giuseppe Pupillo PDS 1993–1994
Aldo Bottin PPI 1994–1995
Giancarlo Galan FI, PDL 1995–2010
Luca Zaia LN 2010–

Die traditionell konservativ und katholisch geprägte Region war über Jahrzehnte eine Hochburg der italienischen Christdemokraten. Seit den 1990er-Jahren wird die Region von Mitte-rechts-Bündnissen regiert.

Durch die Erinnerung an die lange Selbständigkeit und stolze Tradition Venedigs sind autonomistische und separatistische Tendenzen besonders ausgeprägt. Die Lega Nord-Liga Veneta ist stark vertreten.

Seit 2010 stellt die Lega mit Luca Zaia den Präsidenten der Region (bei der Wahl am 20. September 2020 mit 76,8 % für eine dritte Amtszeit bestätigt).[16]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venetien gehört zu den wirtschaftsstärksten Regionen Italiens, die seit dem Zweiten Weltkrieg einen strukturellen Wandel von einer landwirtschaftlich geprägten Gegend in eine Industrieregion erlebt hat.

Dennoch hat die Landwirtschaft nach wie vor eine bedeutende Rolle, an die Stelle der zahlreichen kleinen Höfe sind aber plantagenähnliche Großbetriebe getreten. Venetien ist eine bedeutende Weinbauregion: hier werden die Weine Valpolicella und Prosecco erzeugt. Auch der Radicchio ist ein typisch regionales Produkt.

Mittelständische und exportorientierte Betriebe entlang der Autobahnverbindung Mailand-Verona-Venedig (Autostrada Serenissima) sind das Rückgrat der Industrie und der Wirtschaft der Region. In der Metropolitanstadt Venedig findet man Öl-Raffinerien, vor allem in Porto Marghera, Chemieindustrien und Schiffswerften. In Noale ist der Motorrad- und Motorrollerhersteller Aprilia ansässig. In den Provinzen Verona und Rovigo ist die Lebensmittelindustrie besonders stark vertreten. In Porto Tolle bei Rovigo befindet sich Italiens zweitgrößtes thermoelektrisches Stromkraftwerk. Vicenza ist ein Zentrum der Goldschmiedekunst. Die Provinz Padua ist in der Metallverarbeitung stark. Zu den wichtigsten Unternehmen in der Gegend von Treviso gehören Electrolux und De’Longhi. In Agordo (Provinz Belluno) sitzt Luxottica, der weltweit größte Brillenhersteller. Die Modeindustrie ist in der ganzen Region stark vertreten: Benetton, Geox, Calzedonia, Dainese, Diesel und Bottega Veneta sind große Modenamen aus Venetien.

Sehr bedeutender Wirtschaftszweig ist der Tourismus: Venetien ist Italiens erste Touristenregion, mit über 14 Millionen Touristen im Jahr 2007 (davon kamen über 20 % aus Deutschland).[17] Neben Venedig sind auch die Opernstadt Verona und die Universitätsstadt Padua beliebte Touristenziele, wie auch der Dolomitenort Cortina d’Ampezzo, die Gardaseegemeinden Peschiera, Lazise, Bardolino, Garda und Malcesine, der Thermalkurort Abano Terme, die Seebäder Jesolo, Caorle und Cavallino-Treporti.

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 110 (EU-28:100) (2015).[18] Nominell beträgt das Pro-Kopf-BIP 30.800 €. Venetien liegt mit über 151 Milliarden € regionalem Bruttoinlandsprodukt nach der Lombardei und Latium italienweit an dritter Stelle. Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenquote 6,3 % und damit unter dem Landesschnitt.[19]

Mit einem Wert von 0,896 erreicht Venetien Platz 7 unter den 21 Regionen und autonomen Provinzen Italiens im Index der menschlichen Entwicklung.[20]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Venetien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Venetien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Venetien – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. verso il Faro di Goro“ Punkt 8 Absatz 3 Satz 6
  3. Regionalrat von Venetien, Geografische Daten
  4. Als der Berg in den See fiel, Süddeutsche Zeitung, 26. Oktober 2007
  5. Regionalrat von Venetien, Beschluss Nr. 44 vom 28. November 2012. Der Gemeinderat von Castellavazzo hat ebenfalls die Abhaltung eines Referendums über die Unabhängigkeit des Veneto in Anlehnung an die Referenden in Schottland, Katalonien und Montenegro gefordert, vgl. "Castellavazzo plädiert für ein unabhängiges Veneto", Corriere delle Alpi, 6. April 2013.
  6. Norditalien: 89 Prozent für Unabhängigkeit des Veneto, Der Standard, 21. März 2014
  7. In mille dichiarano l'indipendenza Ora Zaia può solo inseguirci@1@2Vorlage:Toter Link/corrieredelveneto.corriere.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Corriere del Veneto, 22. März 2014
  8. Alessandria Corica: Referendum autonomia, l'annuncio di Maroni: "Il 22 ottobre in Lombardia e Veneto". Sala e Pd: "Spesa inutile". La Repubblica, 21. April 2017, abgerufen am 23. Oktober 2017 (italienisch).
  9. Regionalrat von Venetien, http://referendum2017.consiglioveneto.it/sites/index.html#!/riepilogo, abgerufen am 23. September 2022
  10. In folgenden Gemeinden ist Deutsch eine anerkannte Minderheitensprache, vgl. Rundschreiben des italienischen Regierungspräsidiums, Sektion für Regionenangelegenheiten, Gebiete mit Minderheitensprachen 2020, https://www.affariregionali.it/media/506665/delimitazioni-circolare-2020-1033-comuni.pdf: Asiago, Badia Calavena, Bosco Chiesanuova, Cerro Veronese, Conco, Enego, Erbezzo, Farra d'Alpago, Foza, Gallio, Lusiana, Roana, Rotzo, Roverè Veronese, San Mauro di Saline, Selva di Progno, Tambre, Velo Veronese
  11. In folgenden Gemeinden ist Zimbrisch eine anerkannte Minderheitensprache, vgl. Rundschreiben des italienischen Regierungspräsidiums, Sektion für Regionenangelegenheiten, Gebiete mit Minderheitensprachen 2020, https://www.affariregionali.it/media/506665/delimitazioni-circolare-2020-1033-comuni.pdf: Cappella Maggiore, Colle Umberto, Conegliano, Cordignano, Fregona, Revine Lago, Sarmede, Tarzo, Vittorio Veneto
  12. In folgenden Gemeinden ist Furlanisch eine anerkannte Minderheitensprache, vgl. Rundschreiben des italienischen Regierungspräsidiums, Sektion für Regionenangelegenheiten, Gebiete mit Minderheitensprachen 2020, https://www.affariregionali.it/media/506665/delimitazioni-circolare-2020-1033-comuni.pdf: Cinto Caomaggiore, Concordia Sagittaria, Fossalta di Portogruaro, Gruaro, Portogruaro, San Michele al Tagliamento und Teglio Veneto
  13. In folgenden Gemeinden ist Ladinisch eine anerkannte Minderheitensprache, vgl. Rundschreiben des italienischen Regierungspräsidiums, Sektion für Regionenangelegenheiten, Gebiete mit Minderheitensprachen 2020, https://www.affariregionali.it/media/506665/delimitazioni-circolare-2020-1033-comuni.pdf: Agordo, Alleghe, Auronzo di Cadore, Borca di Cadore, Calalzo di Cadore, Canale d’Agordo, Cencenighe Agordino, Cibiana di Cadore, Colle Santa Lucia, Comelico Superiore, Cortina d’Ampezzo, Danta di Cadore, Domegge di Cadore, Falcade, Forno di Zoldo, Gosaldo, La Valle Agordina, Livinallongo del Col di Lana, Lorenzago di Cadore, Lozzo di Cadore, Ospitale di Cadore, Perarolo di Cadore, Pieve di Cadore, Rivamonte Agordino, Rocca Pietore, San Nicolò di Comelico, San Pietro di Cadore, San Tomaso Agordino, San Vito di Cadore, Santo Stefano di Cadore, Selva di Cadore, Taibon Agordino, Vallada Agordina, Valle di Cadore, Vigo di Cadore, Vodo di Cadore, Voltago Agordino, Zoldo Alto, Zoppè di Cadore
  14. https://www.camera.it/leg17/522?tema=Sappada
  15. Corriere delle Alpi, https://corrierealpi.gelocal.it/belluno/cronaca/2017/09/23/news/da-lamon-fino-a-voltago-ci-hanno-provato-in-31-1.15888064/amp/ Von Lamon bis Voltago versuchten viele, aus Venetien zu fliehen, abgerufen am 23. September 2022
  16. Eligendo Archivio. In: Ministero dell'Interno. Abgerufen am 14. Oktober 2021 (italienisch).
  17. Statistikamt der Region Venetien@1@2Vorlage:Toter Link/statistica.regione.veneto.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (MS Excel; 14 kB)
  18. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  19. Arbeitslosenquote, nach NUTS-2-Regionen. Abgerufen am 5. November 2018.
  20. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 45° 44′ N, 11° 51′ O