Greg Abate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auftritt beim San Jose Jazz Festival 2011

Greg Abate (* 31. Mai 1947 in Fall River, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Saxophon, Flöte), Arrangeur, Musikpädagoge und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abate wuchs in Woonsocket (Rhode Island) auf; auf der Highschool lernte er Klarinette. Anschließend studierte er am Berklee College of Music in Boston[1] und lebte dann einige Jahre in Kalifornien, bevor er 1972 nach Berklee zurückkehrte, um seine Ausbildung zu beenden. Er arbeitete dann in den Bands von Ray Charles (1973/74 als Nachfolger von David Fathead Newman), ab 1978 mit der eigenen Band Channel One und von 1985 bis 1987 im Artie Shaw-Orchestra unter der Leitung von Dick Johnson; außerdem wirkte er bei Aufnahmen von Herb Pomeroy und Claudio Roditi mit. Er lebt in Rhode Island und tritt vorwiegend an der Ostküste der USA, aber auch in Europa auf. Unter eigenem Namen legte er seit Anfang der 1990er Jahre eine Reihe von Alben auf den Labeln Seaside, Candid und Blue Chip Jazz vor. Abate, der in der Bebop und Hardbop-Tradition spielt, zählt Charlie Parker, Paul Desmond und Phil Woods zu seinen Haupteinflüssen.[2]

Abate ist Adjunct Instructor of Jazz [Außerordentlicher Dozent im Fachbereich Jazz] am Rhode Island College.[3][4] Er unterrichtet Jazzimprovisation und Jazztheorie, betreut aber auch Jazzcombos. Er leitet in den USA und weltweit Workshops, Clinics und Meisterklassen.[4]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greg Abate - Spirit, 1987, Stage Door Records AVL 89131. The Greg Abate Group featurin Claudio Roditi. Als Audiokassette erschienen.
  • Two sides of Greg Abate, 1988, Buckley Records. The Greg Abate Quartet. Als Audiokassette erschienen.
  • Bop City - Live in Birdland NYC, 1991, Candid Records CCD 79513. The Greg Abate Quartet: Greg Abate (Alt-, Sopran- und Tenorsaxophon, Flöte), James Williams (Klavier), Rufus Reid (Bass) und Kenny Washington (Schlagzeug)
  • Greg Abate straight ahead, 1993, Candid Records CCD 79530. Greg Abate (Alt-, und Tenorsaxophon), Claudio Roditi (Trompete, Flügelhorn), Hilton Ruiz (Klavier), George Mraz (Bass) und Kenny Washington (Schlagzeug)
  • Dr. Jekyll and Mr. Hyde, 1994, Candid Records CCD 79715, The Greg Abate Quartet: Greg Abate (Alt-, Sopran-, Tenor- und Baritonsaxophon, Flöte), Richie Cole (Altsaxophon), Chris Neville (Klavier), Paul Del Nero (Bass) und Artie Cabral (Schlagzeug)
  • My Buddy, 1997, Seaside Recordings SSMB 132. Greg Abate and Friends: Greg Abate (Alt-, Sopran-, Tenorsaxophon, Flöte), Donna Byrne (Vocals), Paul Fontaine (Trompete), Mac Chrupcala (Klavier), Marshall Wood (Bass), Al Bernstein (Bass) und John Anter (Schlagzeug)
  • Greg Abate: It's Christmastime, 1997, Brownstone Recordings BRCD 959. Greg Abate (Alt-, Sopran- und Tenorsaxophon, Flöte), Herb Pomeroy (Trompete, Flügelhorn), Paul Broadnax (Klavier, Vocals), Jack Pezanelli (Gitarre), Mark Pucci (Bass), Peter Kontrimas (Bass) und Matt Gordy (Schlagzeug)
  • Bop Lives, 1998, Blue Chip Jazz 4001, The Greg Abate Quintet: Greg Abate (Altsaxophone), Claudio Roditi (Trompete, Flügelhorn), Kenny Barron (Klavier), Rufus Reid (Bass) und Ben Riley (Schlagzeug)
  • Broken Dreams, 2000, Seaside Recordings SSMB 144. Greg Abate and Friends: Greg Abate (Alt-, Sopran-, Tenorsaxophon), Frank Tiberi (Tenorsaxophon), Mac Chrupcala (Klavier), Dave Zinno (Bass) und John Anter (Schlagzeug)
  • Happy Samba, 2000, Blue Chip Jazz 4004-2. The Greg Abate Quintet: Greg Abate (Alt-, Sopransaxophon, Flöte), Mark Soskin (Klavier), Harvie Swartz (Vertikalbass), Ed Uribe (Drums und Percussion) und Wilson “Chembo” Corniel (Congas)
  • Evolution, 2002, 1201 Music 60132. Greg Abate (Alt-, Sopran-, Tenor- und Baritonsaxophon, Flöte), James Williams (Klavier), Harvie Swartz (Bass) und Billy Hart (Drums)[5]
  • Horace Is Here, Koko Jazz Records, 2004, ein Horace Silver Tribute-Album. Greg Abate (Saxophon), Claudio Roditi (Trompete), Hilton Ruiz (Klavier), Marshall Wood (Bass), Art Cabral (Schlagzeug)
  • Monsters in the night, Koko Jazz Records, 2005. Greg Abate (Alt- und Tenorsaxophon), Paul Nagel (Klavier), Bill Miele (E-Bass), Art Montanaro (Posaune), Vinnie Pagano (Schlagzeug)
  • Kindred Spirits, Live at Chan’s, 2016, Whaling City Sound. Greg Abate & Phil Woods

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Howard Reich, Musikkritiker der Chicago Tribune gesteht Abates Werk ein feeling of constant invention and creativity [Gefühl von unaufhörlicher Fantasie und Kreativität] zu, während ihn Jim Merod, New Jazz Recordings, einen der most appealing saxophonists [ansprechendsten Saxophonisten] der heutigen Jazzszene nennt.[3] Chris Robinson bezeichnet ihn auf conn-selmer.com als einen der besten Post-Bebop Altsaxophonisten heute und gesteht im den Titel Prince of Bebop zu.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greg Abate-Porträt bei All About Jazz (Memento des Originals vom 29. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.allaboutjazz.com
  2. Greg Abate bei Allmusic (englisch)
  3. a b Greg Abate. In: http://www.ric.edu. Rhode Island College, 1. Februar 2017, abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  4. a b Chris Robinson: Greg Abate. In: https://www.conn-selmer.com. Conn-Selmer, Inc, abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  5. http://jazztimes.com/articles/13564-evolution-greg-abate
  6. Chris Robinson: Greg Abate. In: https://www.conn-selmer.com. Conn-Selmer, Inc, abgerufen am 10. März 2018 (englisch).