Grenzübergang Gudow/Zarrentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Informationen Fehlen, Geschichte, etc
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Grenzübergangsstelle vor Zarrentin (12. November 1989)

Der Grenzübergang Gudow/Zarrentin war einer der wenigen mit dem Auto zu passierenden Grenzpunkte zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland.

Der Übergang wurde zusammen mit der Autobahn 24 errichtet und mit der Autobahn im November 1982 eröffnet. Er lag zwischen den Gemeinden Gudow in Schleswig-Holstein und Zarrentin im Bezirk Schwerin der DDR bzw. ab 1990 in Mecklenburg-Vorpommern.

Die DDR-Kontrolleinrichtungen lagen südlich der Autobahn auf dem Gelände des heutigen Gewerbeparks Valluhn/Gallin. Die Reste der Abfertigungsanlagen wurden um 1993 abgerissen.

Die Einrichtungen der Kontrollstelle des Deutschen Zolls und des Bundesgrenzschutzes befanden sich auf dem Gelände der heutigen Raststätte Gudow. Das Hauptgebäude, welches sich auf der Raststätte Gudow-Nord befindet, wurde in das "Autobahnhotel Gudow-Nord" umgewandelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grenzübergang Gudow/Zarrentin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 30′ 57,5″ N, 10° 49′ 26,1″ O