Grenzvertrag zwischen Bayern und Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grenzstein 136 an der Ritzelbergalpe beim Schinder
Grenzstein 181 auf dem Reitstein

Der Grenzvertrag zwischen Bayern und Österreich (Gränzberichtigungs-Vertrag) vom 30. Januar 1844 zwischen dem Königreich Bayern und dem Kaisertum Österreich betraf die Regelung der Landesgrenze zwischen dem Königreich Bayern einerseits und der gefürsteten Grafschaft Tirol und Vorarlberg andererseits. Er regelte die Grenzziehung vom Scheibelberge an der Salzburger Grenze bis an den Bodensee.

„Bayern erhält endgültig das Waldeigentum des Hofmarkbezirks Fischbauau, der an der Grenze zu Österreich im bayerischen Landgericht Miesbach liegt. Österreich erkennt des Weiteren die volle bayerische Landeshoheit über den Weiler Spielmannsau mit Trauchberg im Landgericht Sonthofen sowie über den Weiler Biesling (auch Biesings genannt) im Landgericht Lindau an. Hier hatte Österreich aufgrund von Verträgen aus dem 16. und 17. Jahrhundert noch Rechte in den Bereichen Steuern, Gerichtsbarkeit, Forsten und Jagd. Die bisher strittige Grenze am Laibach liegt von nun an in der Mitte des Flusses. Bayern erkennt die österreichische Landeshoheit über die Gemeinde Jungholz an. Diese Gemeinde ist nur über den Steinberg mit Tirol verbunden und ansonsten von bayerischem Gebiet umschlossen.“[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grenzänderungen 1844 hgisg-ekompendium. Abgerufen am 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grenzsteine des Grenzvertrags – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]