Gager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Groß Zicker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gager
Gemeinde Mönchgut
Wappen von Gager
Koordinaten: 54° 18′ 28″ N, 13° 40′ 46″ O
Höhe: 4 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Januar 2018
Postleitzahl: 18586
Vorwahl: 038308

Gager ist ein Ortsteil der Gemeinde Mönchgut im Landkreis Vorpommern-Rügen auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Bis 2018 war Gager eine eigenständige Gemeinde mit dem Ortsteil Groß Zicker.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick durch Erosionsrinne vom Bakenberg auf Gager

Gager auf der Halbinsel Mönchgut im Südostzipfel Rügens liegt an der Südküste der Hagenschen Wiek und an der Nordküste des Zicker Sees. Dabei handelt es sich um zwei Buchten im Nordosten des Greifswalder Boddens.

Zu Gager gehört der Ort Groß Zicker an der Südseite der sogenannten Zickerschen Alpen.[1] Diese bis 66 Meter hohen, trockenen Hügel sind Teil des Biosphärenreservates Südost-Rügen und werden extensiv mit Schafen bewirtschaftet.

Zu Groß Zicker zählt außerdem der Ortsteil Groß Zicker Ausbau, der auch „Rollmopshausen“ genannt wurde, da sich dort zu Zeiten der DDR eine Fischfabrik befand.

Ehemalige Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde Gager hatte eine Fläche von 8,71 km² und 388 Einwohner (Stand 31. Dezember 2015). Sie wurde vom Amt Mönchgut-Granitz mit Sitz in der Gemeinde Baabe verwaltet. Letzter Bürgermeister war Peter Quilitzsch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war bis 1326 Teil des Fürstentums Rügen und danach des Herzogtums Pommern.

Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 kam Rügen und somit auch der Ort Gager zu Schwedisch-Pommern. Im Jahr 1815 kam die Gemeinde und Vorpommern zur preußischen Provinz Pommern.

Ab 1818 gehörte Gager zum Kreis bzw. Landkreis Rügen, von 1952 bis 1955 zum Kreis Putbus und danach bis 1990 zum Kreis Rügen im Bezirk Rostock. Anschließend wurde sie Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Der Landkreis Rügen ging 2011 im Landkreis Vorpommern-Rügen auf.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Groß Zicker eingegliedert.

Zu DDR-Zeiten wurde in Groß Zicker ein Ferienlager betrieben.[2]

1980 wurde der Film Die 3 anderen Jahreszeiten über die beiden Orte und das Leben der Dorfbewohner gedreht. Der Märchenfilm Das blaue Licht wurde unter anderem in den Landschaften dieser Gemeinde gefilmt.

Zum 1. Januar 2018 schloss sich Gager mit Middelhagen und Thiessow zur neuen Gemeinde Mönchgut zusammen.[3][4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. Oktober 1998 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 172 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Schräggeviert von Silber und Blau; Feld 1: ein nach links gewendeter blauer Fisch; Feld 2 und 3: ein silberner Schafsrumpf, in Feld 2 nach links und in Feld 3 nach rechts gewendet; Feld 4: ein einmastiges blaues Sportsegelboot mit vollen Segeln, Ruder und Schwert.“

Das Wappen wurde von dem Weimarer Michael Zapfe gestaltet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gager – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mönchgut Granitz, Rad- und Wanderkarte, Dr. Lutz Gebhardt, Ilmenau und Ostseebad Wustrow, 2004, ISBN 3-929993-29-5
  2. Facebook-Eintrag
  3. Ab 2018 neue Gemeinde Mönchgut, Ostseezeitung vom 1. August 2017, abgerufen am 28. August 2017
  4. Gebietsänderung und Namensgenehmigung. Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Europa vom 8. August 2017 – II 300 - 177-5.13W-2011/022-012 – Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern Nr. 33 vom 21. August 2017, S. 564