Große Moschee von Touba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grande Mosquée
Koordinaten: 14° 51′ 48,5″ N, 15° 52′ 29,5″ WKoordinaten: 14° 51′ 48,5″ N, 15° 52′ 29,5″ W
Ort Touba
Grundsteinlegung 1932
Eröffnung 1963
Richtung/Gruppierung Islam
Architektonische Informationen
Einzelangaben
Kapazität 7.000
Kuppeln 4
Minarette 5
Minaretthöhe 86,80 m

Website: http://www.mosqueetouba.org/

Die Große Moschee von Touba ist das größte Gebäude in der Stadt Touba im Westen des westafrikanischen Staates Senegal und eine der größten Moscheen in Afrika.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marabout Amadou Bamba gab im Jahr 1924 den Anstoß zum Bau dieser Moschee, da er an diesem Ort seine frühe Offenbarung erhalten hatte. Die französische Verwaltung autorisierte das Projekt erst im Jahre 1926. Nach dem Tode von Amadou Bamba im Jahre 1927 wurde sein ältester Sohn Mamadou Moustapha Mbacké zum erstan General-Kalifen, d. h. Nachfolger seines Vaters, ausgerufen. Er setzte sich trotz des sehr schwierigen nationalen und internationalen, von der Weltwirtschaftskrise geprägten Umfeldes der 1930er Jahre und des Zweiten Weltkriegs immer wieder für das Projekt des Moscheebaus ein. Die Kolonialverwaltung versuchte das Projekt durch Auferlegung strengster Bedingungen zu vereiteln. Muhammadu Moustapha rang der Verwaltung einen Pachtvertrag über 400 Hektar ab. Nach Überwindung vieler Hindernisse konnte am 4. März 1932 der Grundstein für die Moschee gelegt werden. Eines der größten Hindernisse war die Nichtverfügbarkeit von Materialien und Transportkapazitäten nach Diourbel, wo der Zug hielt. – Schließlich wurde die Moschee wurde am Freitag, dem 7. Juni 1963, durch Mouhammadou Falilou M'Backé eingeweiht.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang der Moschee

Die Moschee ist an ihren vier Ecken mit jeweils 66 Meter hohen Minaretten versehen. Ein fünftes, 86,80 Meter hohes Minarett steht in der Mitte des Bauwerks und überragt die großen Kuppeln und die äußeren Minarette. 2013 fügte Kalif Sidy Mbacke Mukhtar zwei weitere Minarette hinzu. Diese Minarette können bereits bis zu 10 km vor Touba gesehen werden. Die Moschee hat sechs große Türen. Der Haupteingang befindet sich im Osten, eine Tür im Westen und zwei auf jeder Seite. In der Moschee, betritt man das Mausoleum von Ahmadou Bamba, das an der nordöstlichen Ecke des Gebäudes, in der Nähe der Gebetshalle gebaut wurde. Das Grab hat eine Ausdehnung von ca. 10 auf 10 Meter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard Marcel Paul Gérard: La mosquée de Touba. Expression du mouridisme. In: Mémoire de l'École nationale de la France d'Outre-Mer, n° 18, 1955
  • Eric Ross: Touba: A Spiritual Metropolis in the Modern World. In: Canadian Journal of African Studies / Revue Canadienne des Études Africaines, Vol.29, No. 2, 1995, S. 222–259

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Große Moschee von Touba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien