Grupo Especial de Operaciones Federales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grupo Especial de Operaciones Federales (GEOF) (Spezialeinheit des Bundes) ist eine Spezialeinheit der argentinischen Bundespolizei für Terrorismusbekämpfung. Sie wurde 1994 nach dem verheerenden Bombenanschlag auf eine jüdische Einrichtung in Buenos Aires vom 18. Juli desselben Jahres neu aufgestellt.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GEOF ist spezialisiert auf Terrorismusbekämpfung, Geiselbefreiung, Drogenbekämpfung, Personenschutz und die Eindämmung von Schwerstkriminalität.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist organisiert in drei Teileinheiten, die Gruppe ist in Tucumán, in Rosario sowie Buenos Aires stationiert. Wegen ihres hohen Bereitschaftsgrades und ihrer ständigen Luftbeweglichkeit wird sie im Volksmund kurz 4T (todo tiempo-todo terreno, dt. „jederzeit, überall“) genannt.

Rekrutierung und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausbildungskurs der GEOF dauert 20 Wochen und ist in zwei Phasen unterteilt. Er umfasst Lehrgänge für Scharfschützen, Fallschirmspringen einschließlich speziellen Sprungtechniken wie HALO (eng. High Altitude – Low Opening, dt. „Hohe Absprunghöhe – tiefe Schirmöffnung“) und HAHO (eng. High Altitude – High Opening, dt. „Hohe Absprunghöhe – hohe Fallschirmöffnung“), Nahkampf und Bombenentschärfung. Die Einheit führt regelmäßig gemeinsame Übungen mit dem amerikanischen Hostage Rescue Team des FBI, den Green Berets der US Army und polizeilichen SWAT-Einheiten der USA durch.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einheit hat Zugriff auf alle Waffen, die der Weltmarkt bietet, unabhängig von dem regulären Beschaffungswesen der argentinischen Bundespolizei.

Auswahl:

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere argentinische Spezialeinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]